Quick Facts

  • Status

    Aktiv
  • Wohnort

    6010 Kriens LU

  • Geburtsdatum

    05.12.1984

  • Beruf

    kaufmännische Angestellte

  • Wettkampfklasse

    T54

  • Disziplin

    100 m, 200 m, 400 m, 800 m, 1500 m, 5000 m, Marathon

  • Behinderung

    Paraplégie

  • Behinderungsgrund

    Unfall auf Spielplatz

  • Homepage

    www.manuelaschaer.ch

  • Hobbies

    Hund Lui, Natur, gut Essen

  • Stärken

    Ehrgeiz, Ehrlichkeit

  • Schwächen

    Ungeduld, Emotional

  • Lieblingsmusik

    Indie

  • Lebensmotto

    Never hope for it more than you work for it.

  • Ziele für die Paralympics in Tokio

    Medaille


Manuela Schär auf …

Unfall mit 9 Jahren

Rollstuhlleichtathletin Manuela Schär ist eines der grossen Aushängeschilder des Paralympischen Sports in der Schweiz. Aufgewachsen ist sie in Altishofen (LU). Am Kindergeburtstag einer Kollegin spielte sie als 9-Jährige auf einer Schaukel, welche nicht gut im Boden verankert war, über ihr zusammenbrach und sie schwer am Rücken verletzte. Sie ist seither querschnittgelähmt. Sechs Monate verbrachte sie daraufhin fern von zu Hause in der Erstrehabilitation im Paraplegiker Zentrum Nottwil. Eine äusserst lange Zeit für das junge Mädchen und eine Herausforderung, sowohl für Manuela Schär als auch für die Pflegenden.

Der Weg in den Rennrollstuhl

Schon vor ihrem Unfall trieb Manuela Schär in einer Läuferriege Sport und so war es nicht erstaunlich, dass sie bald die Community der Rennstuhlfahrenden im Paraplegiker Zentrum kennenlernte. Die gute Stimmung in dieser Gruppe animierte sie, im Sommer zwei bis dreimal pro Woche mit Athleten wie Erwin Zemp, Hugo Müller oder Franz Weber zu trainieren. Bald nahm sie auch an ersten Wettkämpfen teil. Sie musste diese aber mangels Nachwuchskategorien bei der Elite bestreiten.

Erste Paralympics Teilnahme

Neben dem Sport absolvierte sie die obligatorische Schulzeit und begann eine KV-Lehre. Eine abgeschlossene Ausbildung war ihr und ihren Eltern sehr wichtig. Noch während der Lehrzeit nahm Manuela Schär 2004 in Athen an ihren ersten Paralympics teil. An diesem Grossanlass konnte sie völlig unbeschwert und ohne Druck an den Start gehen und gewann prompt über 200m die Silber- und über 100m die Bronzemedaille. Nach Athen schloss sie ihre kaufmännische Ausbildung ab und reiste etwas später für drei Monate nach Mexiko, wo sie sich bei einem Hilfsprojekt engagierte. Anschliessend machte sie während fünf Monaten einen Sprachaufenthalt in den USA.

Nach dieser langen Sportpause war es für Manuela Schäre eine grosse Herausforderung, wieder den Anschluss zu ihren vorherigen Leistungen herzustellen. An den bis damals grössten Paralympics in Peking 2008 konnte sie mit ihrem unermüdlichen Kampfgeist über 200m nochmals über sich hinauswachsen und dank einer neuen persönlichen Bestzeit die Bronzemedaille gewinnen. Danach stellt sie vieles um, wechselte die Trainerin und nahm die 800m Strecke in ihr Rennprogramm auf.

Der Wechsel zu den Langdistanzen

An den Selektionsrennen für die Paralympics von London im Frühling 2012 war Schär ausgezeichnet in Form. Doch leider konnte sie diese Form nicht bis zu den Spielen in London konservieren und fiel in ein Formtief. Aus London kehrte sie enttäuscht und ohne Medaille zurück. Rückblickend gesehen sei London aber das Beste, was ihr habe passieren können, sagte Manuela Schär: «Die Spiele waren ein “eye opener” für mich. Ich hatte nach London viel Zeit zum Nachdenken und Reflektieren.» Als Fazit wechselte sie erneut den Trainer und legte den Fokus neu auf die Langdistanzen (1500m bis Marathon). Schon immer verfolgte sie die längeren Rennen auf der Bahn gerne und war fasziniert von den taktischen Spielereien und Möglichkeiten. Gleich in ihrer Debutsaison im Marathon wurde sie 2013 in Lyon «Marathon Weltmeisterin» und erreichte in den folgenden Jahren an allen grossen Marathons Podestplätze.

Die Paralympics in Rio schrieben für Manuela Schär nochmals eine unglückliche Geschichte. Die Athletinnen aus den USA und China zeigten sich äusserst dominant und nutzten ihre numerische Überlegenheit für teamtaktische Manöver. So gab es für die Einzelstarterin Schär in den Bahnrennen trotz guter Form kein Vorbeikommen an der chinesischen und amerikanischen Armada und sie musste sich mit Plätzen abseits des Podests zufriedengeben. In diesen Rennen lernte sie aber erneut viel und konnte ihr taktisches Gespür schulen.

An der Rollstuhlleichtathletik gefällt Manuela Schär besonders, dass es eine äusserst dynamische Sportart ist. Ausserdem ist die Leistungsdichte gross, was die Rennen äusserst spannend macht. Der Sport ist nicht von jetzt auf gleich erlernbar, sondern es braucht Jahre harter Arbeit bis man die perfekte Technik beherrscht, um den Rennrollstuhl schnell voran zu treiben. Eine gute Ausdauer und Stehvermögen sind in Schärs Augen weitere wichtige Punkte, um Erfolg zu haben.

“Abbot World Marathon Majors”-Siegerin

Die Weltrekordhalterin über 800m, 1500m, 5000m und über die Marathondistanz setzte ab der Saison 2018 zu einem wahren Höhenflug auf den Marathonstrecken an. Sie gewann alle grossen Städtemarathons, von London über New York, Boston, Berlin bis Tokio. Damit entschied sie auch die Gesamtserie der «Abbot World Marathon Majors» für sich und knüpfte 2019 nahtlos an diese Leistungen. In London krönte sie sich erneut zur Marathonweltmeisterin.

Das Preisgeld, welches an diesen grossen Marathons zu gewinnen ist, ermöglichte es Manuela Schär, ihr Arbeitspensum stetig zu reduzieren. Heute arbeitet sie noch 20%, um noch mit einem Fuss in der Arbeitswelt zu bleiben. Daneben trainiert sie an sechs Tagen in der Woche. Neben den Einheiten im Rennrollstuhl gehören zu ihrem Trainingspensum Einheiten im Kraftraum und an der Handkurbel.

Honda Carbon Rennrollstuhl

Aber nicht nur ihr Training gestaltet Schär äusserst professionell. Auch im Materialbereich setzt sie neue Massstäbe. Seit 2017 gehört sie dem Honda Team an und bekommt von Honda einen individuell auf sie abgestimmten Carbon Rennrollstuhl zur Verfügung gestellt. Dazu besuchte sie nach dem Tokio Marathon 2017 das Honda Werk in Japan, wo sie komplett 3D vermessen wurde. Manuela Schär schätzt diese Unterstützung sehr. Honda stellt ihr beispielsweise für die wichtigsten Rennen einen Mechaniker vor Ort zur Seite. Ausserdem kann sie ihre Ideen zur Weiterentwicklung des Materials weitergeben und umsetzen lassen.

Durch diesen starken Bezug zu Japan freut sich Manuela Schär umso mehr auf die Paralympics von Tokyo 2020. Auf diesen Spielen liegt bereits heute ihr Fokus. An den Paralympics möchte sie ihre Bestleistung abrufen können und mit Medaillen um den Hals hängend in die Schweiz zurückkehren.

Jahr Event Klasse Disziplin Rang
2021 Tokyo 2020, Leichtathletik T54 Marathon 2
2021 Tokyo 2020, Leichtathletik T54 400 m 1
2021 Tokyo 2020, Leichtathletik T 54 1500 m 2
2021 Tokyo 2020, Leichtathletik T54 800 m 1
2021 Tokyo 2020, Leichtathletik T54 5000 m 2
2019 World Para Athletics Marathon Championships 2019, London (GBR) , 28. - 28.04.2019 in London (GBR) T 53/54 Marathon 1
2018 EM Leichtathletik Berlin (GER) , 20. - 26.08.2018 in Berlin (GER) T 54 5000 m 1
2018 EM Leichtathletik Berlin (GER) , 20. - 26.08.2018 in Berlin (GER) T 54 1500 m 1
2017 WM Leichtathletik London , 14. - 23.07.2017 in London (GBR) T 54 800 m 2
2017 WM Leichtathletik London , 14. - 23.07.2017 in London (GBR) T 54 400 m 5
2017 WM Leichtathletik London , 14. - 23.07.2017 in London (GBR) T 54 1500 m 7
2017 WM Leichtathletik London , 14. - 23.07.2017 in London (GBR) T 54 5000 m 5
2016 Rio de Janeiro 2016 , 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) T 54 Marathon 6
2016 Rio de Janeiro 2016 , 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) T 54 800 m 5
2016 Rio de Janeiro 2016 , 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) T 54 5000 m 8
2016 Rio de Janeiro 2016 , 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) T 54 1500 m 4
2016 Rio de Janeiro 2016 , 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) T 54 400 m 4
2015 WM Leichtathletik Marathon London , 26. - 26.04.2015 in London (GBR) T 54 Marathon 2
2014 EM Leichtathletik Swansea , 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) T 54 400 m 1
2014 EM Leichtathletik Swansea , 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) T 54 800 m 1
2014 EM Leichtathletik Swansea , 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) T 54 1500 m 1
2014 EM Leichtathletik Swansea , 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) T 54 5000 m 1
2013 WM Leichtathletik Lyon , 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) T 54 400 m 2
2013 WM Leichtathletik Lyon , 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) T 54 800 m 2
2013 WM Leichtathletik Lyon , 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) T 54 1500 m 5
2013 WM Leichtathletik Lyon , 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) T 54 5000 m 2
2013 WM Leichtathletik Lyon , 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) T 54 Marathon 1
2012 Paralympics 2012 London , 29. - 09.09.2012 in London (GBR) T 54 100 m 5
2012 Paralympics 2012 London , 29. - 09.09.2012 in London (GBR) T 54 400 m 5
2012 Paralympics 2012 London , 29. - 09.09.2012 in London (GBR) T 54 800 m 7
2011 WM Leichtathletik Christchurch , 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) T 54 100 m 5
2011 WM Leichtathletik Christchurch , 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) T 54 200 m 3
2011 WM Leichtathletik Christchurch , 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) T 54 400 m 3
2011 WM Leichtathletik Christchurch , 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) T 54 800 m 4
2008 Paralympics 2008 Peking , 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) T 54 100 m 4
2008 Paralympics 2008 Peking , 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) T 54 200 m 3
2008 Paralympics 2008 Peking , 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) T 54 400 m 6
2005 EM Leichtathletik Espoo , 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) T 54 100 m 2
2005 EM Leichtathletik Espoo , 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) T54 200 m 1
2005 EM Leichtathletik Espoo , 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) T 54 400 m 2
2004 Paralympics 2004 Athen , 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) T 54 100 m 3
2004 Paralympics 2004 Athen , 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) T 54 200 m 2
2004 Paralympics 2004 Athen , 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) T 54 400 m 6
2003 EM Leichtathletik Assen , 16. - 21.06.2003 in Assen (NED) T 54 100 m 1
2001 EM Leichtathletik Assen , 14. - 17.06.2001 in Assen (NED) T 54 200 m 3
2001 EM Leichtathletik Assen , 14. - 17.06.2001 in Assen (NED) T 54 400 m 4
2002 WM Leichtathletik Lille , 20. - 28.07.2002 in Lille (FRA) T 54 100 m 5
2002 WM Leichtathletik Lille , 20. - 28.07.2002 in Lille (FRA) T 54 200 m 5
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen , 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) T 54 100 m 4
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen , 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) T 54 200 m 2
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen , 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) T 54 400 m 4
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen , 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) T 54 800 m 6
12.07.2021 03:11

Ein Team, ein Geist - und jetzt kommt das Kribbeln

In 42 Tagen ist es soweit, mit einjähriger Verspätung werden am 24. August in Tokio die Paralympics eröffnet. Die Pandemie hat die Planung ordentlich durcheinander gebracht. Doch das Schweizer Team steht. Insgesamt werden 13 Athletinnen und 7 Athleten in der japanischen Hauptstadt um Medaillen kämpfen. An einer Medienkonferenz in der Rehaklinik Bellikon wurde heute, am 12. Juli, so etwas wie der definitive Startschuss gegeben.
29.08.2021 06:49

Debrunner, Schär und Handler sind im Final

Schweizer Rollstuhlathletinnen führen ihre starken Auftritte fort, und auch im Sprint ist die Schweiz ganz vorne mit dabei.
29.08.2021 01:01

Paralympisches Gold für Schär und Bronze für Debrunner

Bei ihrer sechsten Teilnahme an den Paralympics hat sich Manuela Schär ihren ganz grossen Traum erfüllt: Über 800 m in der T54-Klasse gewinnt sie die so sehnlichst angestrebte Goldmedaille. Unmittelbar zuvor hat Teamkollegin Catherine Debrunner in der T53-Klasse mit Bronze ihre erste paralympische Medaille überhaupt gewonnen. Das Schweizer Team hat damit vier Medaillen und bereits zum zweiten Mal Gold.
05.09.2021 08:07

Hug holt viertes Gold und Schär fünfte Medaille im Marathon

Die Paralympics Tokyo 2020 enden mit den Medaillen Nummer 13 und 14 für das Schweizer Team. Marcel Hug wiederholt seinen Sieg im Marathon von Rio 2016. Er holt im vierten Rennen die vierte Goldmedaille und ist der erfolgreichste Athlet der Spiele. Manuela Schär verpasst ihr drittes Gold um eine Sekunde, aber sie ist nach ihrer dritten Silbermedaille neben zwei weiteren Goldmedaillen überglücklich. Wie Hug bei den Männer ist sie bei den Frauen die herausragende Athletin in Tokio.
27.09.2021 09:47

Die Highlights von Tokyo 2020

Tokyo 2020 ist Geschichte. Und Geschichte geschrieben haben die Para-Athlet*innen. Sie kehrten mit 14 Medaillen von den Paralympics heim. So viele waren es seit den Sommerspielen in Athen 2004 nicht mehr. Das Video von SRF zeigt die Highlights.
25.11.2021 11:00

Marcel Hug, Manuela Schär und Heinz Frei für die Sports Awards nominiert

Manuela Schär, Marcel Hug und Heinz Frei sind dieses Jahr für die Sports Awards nominiert. Das paralympische Spitzen-Trio feierte ausserordentliche Erfolge an den Paralympics in Tokio, Marcel Hug und Manuela Schär gewannen zudem mehrere internationale Städtemarathons. Am 11. Dezember wird der Award an eine/n der drei Athlet*innen verliehen.