Mit neun Athletinnen und Athleten gewann die Schweiz an dieser EM siebzehn Medaillen. Allein Manuela Schär gewann vier Titel. Sie bestätigte mit ihrer Leistung, die Erfolge der WM 2013, wo sie u.a. den Titel im Marathon gewann. Auch „Silver Bullet“ Marcel Hug gewann mehrere Europameistertitel. In drei von vier Starts fuhr der Luzerner am Ende als erster über die Ziellinie, einzig im 400 m-Rennen wurde er von starken Gegnern geschlagen. Beat Bösch wurde ebenfalls Europameister. Mit Gold über 100 m und Silber über 200 m demonstrierte der Routinier, dass er noch immer zu schnellsten Tetraplegikern auf dem Kontinent gehört. Der Sprinter Bojan Mitic gewann über die Kurzdistanzen zweimal Silber und einmal Bronze. Die 20-jährige Alexandra Helbling und die 4 Jahre ältere Patricia Keller packten ihre Chancen in Wales und gewannen je einmal Bronze. Der junge, sehbehinderte Sprinter Philipp Handler gewann über 100 m ebenfalls Bronze. Zu guter Letzt warf Patrick Stoll den Speer so weit wie noch nie und realisierte mit dieser persönlichen Bestleistung auch noch eine Bronzemedaille.

Am zweiten Tag der EM bestreitet der im Kanton Luzern wohnende Thurgauer Marcel Hug gleich zwei Rennen und gewinnt Gold über 1500 m und Bronze über 400 m. Der Schnellstarter Beat Bösch aus Nottwil, LU liess über 100 m einmal mehr alle Gegner hinter sich. Über 400 m wurde er Zweiter.

Nach dem Gewinn des vierten Titels am letzten Tag – über 1‘500 m – strahlte die glückliche Krienserin Manuela Schär: „Es ist die perfekte EM für mich!“

Aufgrund eines Materialschadens verpasste die junge Ostschweizerin Alexandra Helbling ihr letztes Rennen. Die Athletin war sich sicher, dass sie im abschliessenden 1‘500 m-Lauf wie im 800 m-Rennen eine gute Medaillenchance gehabt hätte.

Bojan Mitic aus Hochdorf aus Hochdorf (LU) gewann bereits im ersten Rennen Silber (100 m). Zwei weitere Medaillen sollten noch folgen.

Der sehbehinderte Student Philipp Handler beschrieb seinen Bronze-Lauf über 100 m so: „Ich kam schon am Start super weg und hatte nach 50 Metern noch genug Kraft um zuzulegen.“

Patrick Stoll aus Steffisburg/BE hatte 1996 an den Paralympics in Atlanta Silber im Weitsprung und Bronze über 800 m gewonnen. Der Wechsel zu den Wurfwettbewerben zahlte sich für den Altmeister 18 Jahre später mit der EM-Bronze im Speerwurf aus.
Patricia Keller aus dem aargauischen Waltenschwil überraschte mit dem Gewinn der Bronzemedaille über 1‘500 m sogar sich selbst: „Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet und kann es noch gar nicht in Worte fassen!“

Für Tobias Lötscher aus Nottwil (LU) sammelte zwar keine Medaille, aber wichtige Erfahrungen: „Ich habe gezeigt, was ich konnte und weiss, dass ich an meiner Endschnelligkeit und den Tempowechseln arbeiten muss.“

Manuela Schär

Leichtathletik

Alexandra Helbling

Leichtathletik

Patricia Eachus

Leichtathletik

Beat Bösch

Leichtathletik

Patrick Stoll

Leichtathletik

Bojan Mitic

Leichtathletik

Philipp Handler

Leichtathletik

Athlet*in Klasse Disziplin Rang
Christoph Bausch T44 100 m 2. Rang
Patrick Stoll F44 Speer 3. Rang
Patricia Eachus T54 1500 m 3. Rang
Patricia Eachus T54 5000 m 4. Rang
Patricia Eachus T54 400 m 7. Rang
Patricia Eachus T54 800 m 8. Rang
Manuela Schär T 54 400 m 1. Rang
Manuela Schär T 54 800 m 1. Rang
Manuela Schär T 54 1500 m 1. Rang
Manuela Schär T 54 5000 m 1. Rang
Marcel Hug T 54 400 m 3. Rang
Marcel Hug T 54 800 m 1. Rang
Marcel Hug T 54 1500 m 1. Rang
Marcel Hug T 54 5000 m 1. Rang
Tobias Lötscher T 54 1500 m 6. Rang
Tobias Lötscher T 54 5000 m 5. Rang
Bojan Mitic T 34 100 m 2. Rang
Bojan Mitic T 34 200 m 3. Rang
Bojan Mitic T 34 400 m 2. Rang
Bojan Mitic T 34 800 m 6. Rang
Alexandra Helbling T 54 100 m 5. Rang
Alexandra Helbling T 54 400 m 4. Rang
Alexandra Helbling T 54 800 m 3. Rang
Philipp Handler T 13 100 m 3. Rang
Philipp Handler T 13 200 m 5. Rang
Beat Bösch T 52 100 m 1. Rang
Beat Bösch T 52 400 m 2. Rang