Quick Facts

  • Status

    Aktiv
  • Wohnort

    Poole - GB

  • Geburtdatum

    09.11.2003

  • Beruf

    Student

  • Wettkampfklasse

    S6

  • Disziplinen

    50m Freistil, 100m Freistil, 400m Freistil, 50m Schmetterling, 100m Brust, 100m Rücken, 200m Lagen

  • Behinderung

    Achondroplasie (Kleinwuchs)

  • Behinderungsgrund

    Geburtsgebrechen

  • Hobbies

    Fussball, angeln, FIFA Playstation

  • Stärken

    Belastbarkeit und mentale Stärke.

  • Schwächen

    Aufmerksamer auf die Ratschläge der Menschen um mich herum zu achten...

  • Lieblingsmusik

    Ich mag alle Arten von Musik.

  • Lebensmotto

    No pain no gain.

  • Ziele für die Paralympics in Tokio

    So schnell wie möglich schwimmen.


Leo McCrea auf …

Leo McCrea aus dem englischen Poole begann bereits mit acht Jahren an Schwimmwettkämpfen teilzunehmen. An einem Sportanlass speziell für Kleinwüchsige hatte er die Möglichkeit, diverse Sportarten auszuprobieren. Im Schwimmen gewann er sogleich all seine Rennen. Beobachtet wurde er dabei von Val Simmonds, der Mutter von Ellie Simmonds, einer der erfolgreichsten paralympischen Schwimmerinnen Englands. Sie motivierte ihn, einem Schwimmclub beizutreten. Für Leo war dies ein riesiger Ansporn. Als er zurück in Poole war, trat er sogleich dem lokalen Schwimmclub bei und begann fortan sein Training gezielter zu absolvieren.

Der paralympische Traum

Am Schwimmen gefällt Leo McCrea am meisten, dass er trotz seiner Behinderung auf höchstem Niveau Sport treiben kann und an den Wettkämpfen spannende Persönlichkeiten trifft. Diese Erfahrungen haben ihm gezeigt, dass nichts unmöglich ist. Durch das Schwimmen lernte Leo sich zu fokussieren und seine physischen und mentalen Fähigkeiten zu verbessern. Er hat dabei stets sein grosses Ziel vor Augen, die Qualifikation für die Paralympics von Tokyo 2020 und Paris 2024. Um dies zu erreichen, trainiert er siebenmal pro Woche im Becken. Diese Trainings bestreitet er zusammen mit nichtbehinderten Athleten, welche meist etwas jünger sind als er. In diesem Umfeld kann Leo im Training das Tempo seiner Trainingspartner mitgehen. Neben den Schwimmeinheiten stehen zusätzlich noch drei Kraft- und Konditionstrainings pro Woche auf seinem Plan. Seine Stärke liegt vor allem in den Freistilrennen, wo er die 50m besonders gerne bestreitet und sich über 400m jeweils die grössten Erfolgschancen ausrechnet. Ausserdem geht er noch in die Schule. Dieses dichtgedrängte Pensum verlangt ihm ein gutes Zeitmanagement ab. Die Schule kommt ihm glücklicherweise etwas entgegen, wenn es beispielsweise um die Deadlines der Hausaufgaben geht.

Da seine Mutter Schweizerin ist, konnte Leo den Schweizerpass beantragen und startet seit April 2019 für die Schweiz. Die Qualifikation für die WM 2019 ist sein bisher grösster Erfolg und war der erste Grossanlass, den er für die Schweiz bestritt. Um perfekt vorbereitet zu sein, verbrachte Leo seine Schulferien in der Schweiz und trainierte mehrere Wochen mit der Nationalmannschaft. Danach ging es direkt weiter nach London. Sein Wohnort Poole ist nur etwa zwei Stunden von London entfernt und so durfte sich Leo über Unterstützung von Familie und Freunden vor Ort freuen.

Eine Weltmeisterschaft vor der Haustüre

Mit dem Finaleinzug über 400m Freistil, wo er auch noch seine persönliche Bestleistung (PB) unterbot, war Leo McCrea überglücklich. Im Finale belegte er dann den achten Rang. Dass die Atmosphäre und das Wasser im olympischen Becken von London dem jungen Doppelbürger Schub verliehen, zeigte er mit der Verbesserung seiner PB über 100m Freistil erneut auf.

In seiner raren Freizeit widmet sich Leo seiner zweitliebsten Sportart, dem Fussball, indem er selbst auf dem Platz steht oder seine Mannschaft auf der Play Station zum Sieg führt. Wenn es mal etwas ruhiger sein soll, geht er mit seinem Vater gerne fischen.

06.07.2021 02:00

Vier Frauen, ein Mann, ein Pferd - Teil 1 des Schweizer Teams für die Paralympics in Tokio steht

In 48 Tagen ist es soweit, am 24. August werden in Tokio die Paralympics eröffnet. Die Schweiz wird in sieben Sportarten antreten und die ersten Teilnehmer*innen sind nun bekannt: Nora Meister und Leo McCrea sind im Schwimmen am Start, Nicole Häusler im Sportschiessen, Nalani Buob im Tennis und Nicole Geiger mit ihrem Pferd Amigo im Dressurreiten. Am Donnerstag werden die Athlet*innen in den Disziplinen Badminton, Leichtathletik und Cycling selektioniert.