Kobe, Japan, wurde als Gastgeber der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2021 bekannt gegeben und führt somit zum ersten Mal diesen Anlass durch.

Es ist die zehnte Ausgabe der Weltmeisterschaft mit rund 1.300 Athleten aus 100 Ländern, die im Universiade Memorial Stadion antreten werden.

Das 45.000 Zuschauer fassende Stadion wurde 1985 für die Sommeruniversiade gebaut und beherbergt seither eine Reihe von internationalen Großveranstaltungen wie die Leichtathletik-Asienmeisterschaften 2011 und die FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft 2012.

Haozhe Gao, Leiter der World Para Athletics, sagte:

„Wir gratulieren Kobe zu der außergewöhnlichen Arbeit, die geleistet wurde, um die Ausschreibung für die Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2021 zusammenzustellen. Wir sind zuversichtlich, dass die Stadt Kobe das Erbe der Paralympischen Spiele Tokio 2020 fortsetzen und eine große Veranstaltung durchführen wird.

„Es wird die erste Weltmeisterschaft in Ostasien sein, die einen wichtigen Schritt in der Entwicklung der Para-Leichtathletik in der Region darstellt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Lokalen Organisationskomitee der Stadt Kobe und unseren Partnern, um eine erfolgreiche Meisterschaft zu ermöglichen.“

Das sagte Kizo Hisamoto, Bürgermeister von Kobe:

„In Anlehnung an die Paralympics von Tokio 2020 wollen wir die Möglichkeiten für den Parasport weiter ausbauen und die Meisterschaften zu einem großen Erfolg machen. Wir werden uns bemühen, bei der Vorbereitung auf die Meisterschaften proaktiv zu sein, damit sich die Athleten und Mitarbeiter voll und ganz auf die Sportarten konzentrieren können.

„Darüber hinaus werden wir die durch die Ausrichtung der Meisterschaften gebotene Gelegenheit nutzen, um die integrative Gemeindeentwicklung in Kobe weiter zu fördern und den Charme unserer Stadt mit der Welt zu teilen. Wir würden uns freuen, wenn im Jahr 2021 viele Menschen aus aller Welt nach Kobe kommen würden.“

Text vom IPC Press Release übernommen.

 

Das genaue Durchführungsdatum und Programm steht noch nicht fest. Bis jetzt nur das Durchführungsjahr 2021.