Luca Olgiati

Quick Facts

  • Status

    Aktiv
  • Wohnort

    5212 Hausen AG

  • Geburtstagsdatum

    16.06.1988

  • Beruf

    Geomatikingenieur ETH

  • Klasse

    WH2

  • Behinderung

    Paraplegie

  • Behinderungsgrund

    Snowboardunfall

  • Hobbies

    Badminton

  • Stärken

    Kreativität, Rational

  • Schwächen

    Ungeduldig, Selbstkritisch

  • Ziele für die Paralympics in Tokio

    Teilnahme


Luca Olgiati auf …

Der studierte Geomatik-Ingenieur Luca Olgiati ist seit einem Snowboardunfall im Februar 2016 querschnittgelähmt. Aber schon vor seinem Unfall war er sportlich aktiv. Er spielte unter anderem Squash und Badminton. So erstaunt es nicht, dass die Rollstuhlbadmintonspieler schnell auf ihn aufmerksam wurden und ihn ins Training einluden. Dass der Trainingsstützpunkt nicht weit von seinem Wohnort, Hausen im Kanton Aargau, weg liegt, erleichterte ihm den Einstieg zusätzlich.

WM Teilnahme ein Jahr nach den Snowboardunfall

In den ersten Monaten nach der Erstrehabilitation trainierte Luca Olgiati einmal pro Woche und steigerte sein Trainingspensum dann sukzessive. Er nahm an ersten Wettkämpfen teil und qualifizierte sich nur etwas mehr als ein Jahr nach seinem Unfall für seine erste Weltmeisterschaft in Ulsan, Korea. Gegen sehr starke und erfahrenere Spieler gewann Olgiati im Einzel «nur» Erfahrung aber keine Matches. Im Mixed Doppel mit Karin Suter Erath erreicht er aber das Viertelfinale.

Heute trainiert Luca Olgiati 4-5-mal pro Woche Badminton, zusammen mit den anderen Mitgliedern der Nationalmannschaft oder seinen Geschwistern, die ihn als Fussgänger herausfordern können. Dazu kommt noch Krafttraining. Beruflich arbeitet Olgiati in einem 50% Arbeitspensum weiter als Geomatik-Ingenieur.

Nachdem er sich in den ersten zwei Jahren seiner internationalen Karriere der Weltspitze angenähert hat, liegt sein Fokus nun darauf, sein Spiel zu stabilisieren und seine Fehlerquote zu minimieren. In seiner Klasse WH2 sei Geduld zu haben und auf einen Fehler des Gegners zu hoffen, sehr wichtig.

Faszination Para-Badminton

Obwohl im Rollstuhlbadminton nur eine Platzhälfte bespielt wird, müssen sich die Spieler sehr schnell und explosiv bewegen. Diese Schnelligkeit fasziniert Luca Olgiati beim Badminton am meisten. Im Gegensatz zu Fussgängern können Rollstuhlfahrer Beine und Arme nicht unabhängig voneinander bewegen. Sie müssen also zuerst auf den Ball zu fahren, bevor sie im letzten Moment den Ball schlagen können. Den Gegner zum Fahren zu bringen und ein geschicktes Händchen zu haben ist folglich sehr wichtig. Seine gute Spielübersicht kommt Luca Olgiati dabei sicher zu Gute.

Heim-WM

2019 wurde in Basel zum ersten Mal gleichzeitig die Para-Badminton und die Badminton WM ausgetragen. Für die Heimweltmeisterschaft setzte sich Luca Olgiati zum Ziel, die Gruppenphase und die erste KO Runde zu überstehen und sich so zumindest einen Viertelfinaleinzug sichern zu können. Im Mixed Doppel mit Karin Suter-Erath erreichte er sein Ziel. Im Einzel und Doppel mit dem Spanier Francisco Motero scheiterte er in der Gruppenphase.

Badminton wird Paralympisch

Para Badminton feiert in Tokyo 2020 sein paralympisches Debut. Mit einer Teilnahme würde für Luca Olgiati ein Traum in Erfüllung gehen.