Tokyo 2020 DE 6. Juli 2021

In 48 Tagen ist es soweit, am 24. August werden in Tokio die Paralympics eröffnet. Die Schweiz wird in sieben Sportarten antreten und die ersten Teilnehmer*innen sind nun bekannt: Nora Meister und Leo McCrea sind im Schwimmen am Start, Nicole Häusler im Sportschiessen, Nalani Buob im Tennis und Nicole Geiger mit ihrem Pferd Amigo im Dressurreiten. Am Donnerstag werden die Athlet*innen in den Disziplinen Badminton, Leichtathletik und Cycling selektioniert.

“Die Entscheide waren einigermassen klar”, sagt Roger Getzmann, Chef de Mission Tokyo 2020. Alle selektionierten Athlet*innen haben die A-Limite erfüllt und es gab keine weiteren Anwärter*innen, die gleiches vorzuweisen hatten. So gesehen sei es eine “eher unkritische Selektion” gewesen. Die Fachkommission Sport von Swiss Paralympic mit Andreas Heiniger (Leiter Leistungssport Rollstuhlsport/Schweizer Paraplegiker-Vereinigung) und Matthias Schlüssel (Leiter Spitzensport PluSport) treffen den Selektionsentscheid. Dieser muss dann von der Selektionskommission bestätigt werden, bestehend aus René Will (Präsident Swiss Paralympic), Laurent Prince (Vize-Präsident), Conchita Jäger (Geschäftsführerin) und Roger Getzmann.

Schwimmen: Nach dem Weltrekord an die Paralympics

Im Schwimmen sind mit Nora Meister (18) und Leo McCrea (17) zwei sehr junge Teilnehmer*innen am Start, ihnen schreibt Getzmann viel Zukunftspotenzial zu - wobei auch schon in Tokio einiges zu erwarten sei. Gerade die Aargauerin Nora Meister hat jüngst an der EM in Funchal mit zweimal Gold (400 m Freistil, 100 m Rücken), einmal Silber (100 m Freistil) und einem Weltrekord über 400 m für Furore gesorgt. McCrea war mit den Rängen 4 (100 m Brust) und 5 (400 m Freistil) bereits sehr nahe an den EM-Medaillen dran. McCrea, der in England lebt, wird vor der Abreise in die Schweiz kommen und von hier aus nach Tokio fliegen.

Die Luzerner Sportschützin Nicole Häusler war bereits 2016 in Rio de Janeiro an den Paralympics mit dabei. Bei ihr erkennt Roger Getzmann einen starken Aufwärtstrend in den Leistungen seit dem Jahr 2019. Seit dieser Zeit hat Nicole Häusler eine eigene Schiessanlage für das Luftgewehr zu Hause stehen, um die Abläufe noch besser automatisieren zu können.

Die 20-jährige Zugerin Nalani Buob hat bereits vor vier Jahren ihr Ausnahmetalent angedeutet: damals wurde sie Junioren-Weltmeisterin im Tennis, zwei Jahre später wiederholte sie diesen Triumph und gewann den Titel zusätzlich im Doppel. Die Pandemie und die vielen ausgefallenen Turniere machten Nalani Buob sehr zu schaffen, dennoch gelang ihr in der Rangliste eine Verbesserung auf Platz 25, was ihr letztlich die so sehr ersehnte Teilnahme in Tokio brachte.

Die zweiten Paralympics mit Pferd

Und dann darf auch das Duo Nicole Geiger/Amigo die Reise nach Japan planen und sich auf spannende Wettkämpfe im Dressurreiten freuen. Wie für Nicole Häusler ist es für die 58-jährige Aargauerin nach Rio das zweite Paralympics-Erlebnis, damals wurde sie 6. im Team Test. Im Jahr danach gewann sie zweimal Bronze an der EM in Göteborg (Sd). Eine besondere Herausforderung werden die Spiele für Geigers Pferd Amigo. “Wie alle europäischen Pferde muss er in der deutschen Stadt Aachen in Quarantäne”, sagt Getzmann. Am 19. August hebt dann im belgischen Lüttich das Flugzeug für all diese Pferde ab, “statt Sitze gibt es dort dann eben Pferdeboxen”. Das ist sowohl in logistischer Hinsicht eine gewaltige Herausforderung, aber auch für die Tiere selbst, die eine derartige Situation auch noch nie erlebt haben.

In 48 Tagen geht es also endlich los, der erste Teil des Schweizer Teams kann planen und die Vorfreude weiter aufbauen. Von dem Quintett schreibt Roger Getzmann vor allem Nora Meister Medaillenpotenzial zu. Für Nalani Buob und Leo McCrea können die Spiele wertvoll sein in Hinsicht auf Podestplätze in der Zukunft. Nicole Geiger und Nicole Häusler können mit ihrer Paralympics-Erfahrung mit einer gewissen Gelassenheit an den Start gehen, die ideal ist für positive Überraschungen. Am Donnerstag geht der grosse Traum für die Athlet*innen bei Badminton, Leichtathletik und Cycling in Erfüllung.

Wettkampfprogramm und Medieninformationen

Details zum Wettkampfprogramm und den Schweizer Teilnehmer*innen an den Paralympics finden Sie auf der Webseite von Swiss Paralympic unter diesem Link.

Die Medienkonferenz zu den Selektionen der Schweizer Para-Athlet*innen findet am Montag, 12. Juli von 10 bis 13.30 Uhr in der Rehaklinik Bellikon statt.

16.09.2021

Geberit wird neuer Supplier von Swiss Paralympic

«Das Beste für die Besten». Nach diesem Motto geht Geberit nach den erfolgreichen Paralympics in Tokio eine Partnerschaft mit Swiss Paralympic ein. Das Unternehmen für Sanitärprodukte mit Sitz in Rapperswil-Jona unterstützt die Stiftung als Supplier in den kommenden zwei Jahren.
Weiterlesen
13.09.2021

Karin Suter-Erath beendet erfolgreiche Spitzensportkarriere

An den paralympischen Spielen in Tokio krönte Badmintonspielerin Karin Suter-Erath ihre Karriere mit einem herausragenden fünften Platz im Einzel und einem vierten Rang im Doppel. Nun tritt sie vom Leistungssport zurück.
Weiterlesen
05.09.2021

Ein markantes Zeichen auf dem Weg in die Zukunft

Die Paralympics Tokyo 2020 sind zu Ende, und sie waren aus Schweizer Sicht überaus erfolgreich. 14 Medaillen bringen die 13 Athletinnen und 8 Athleten mit nach Hause, davon sieben Mal Gold, vier Mal Silber, drei Mal Bronze.
Weiterlesen