Quick Facts

  • Status

    Aktiv
  • Wohnort

    7503 Samedan GR

  • Geburtsdatum

    21.09.1993

  • Beruf

    Student Bau-Ing

  • Wettkampfklasse

    LW 8 (Standing)

  • Disziplin

    Sprint 7.5km, 15km, 30km

  • Behinderung

    Aplasie der linken Hand

  • Behinderungsgrund

    Geburtsgebrechen

  • Webseite

    https://www.lucatavasci.ch/


Luca Tavasci auf …

«Constant progression is the way to success» (Konstanter Fortschritt ist der Weg zum Erfolg), ist das Lebensmotto von Luca Tavasci, der mit einer nicht ausgebildeten linken Hand geboren wurde. Wegen seinem Handicap fühlte sich der Bündner jedoch nie benachteiligt.

Als Kind war der Langläufer eher unsportlich und etwas übergewichtig. Doch in seiner Schulklasse am Gymnasium gab es viele Sportler*innen und motivierte Turnlehrer*innen, die selbst viel auf der Loipe unterwegs waren. So stand auch Luca im Alter von 12 Jahren das erste Mal auf den Langlaufskiern, was anfangs überhaupt nicht sein Ding war. Er dachte: «Einmal und nie wieder.»

Luca verbrachte die Zeit am liebsten draussen in der Natur und auf dem Bauernhof seines Grossvaters. Bei Schulrennen gehörte der Bündner zu den Letzten, die ins Ziel kamen und für 300 Meter auf der Loipe benötigte er gefühlt 2 Stunden. All dies hat ihn nicht daran gehindert heute zu den Elite-Sportlern zu gehören.

Vom Mountainbike zum Langlaufen

Im Frühling 2010 begann der Engadiner auf seinem neuen Mountainbike zu trainieren. Über den Sommer nahm er 15 Kilo ab und hatte somit auch auf den Langlaufskiern mehr Spass. Im Winter wollte er seine antrainierte Kondition nicht verlieren und begann an der Lauftechnik zu feilen. Kurz nach Neujahr nahm er an seinem ersten Volkslauf teil. Das Wettkampffieber hat den jungen Sportler gepackt und er hat sich Sotchi 2014 zum Ziel gesetzt – ein Ziel, das er krankheitsbedingt aufgeben musste.

Zwei Rückschläge vor Sotchi 2014

Mit 18 Jahren erkrankte Luca Tavasci an Lymphdrüsenkrebs (Morbus Hodgkin) – eine harte Zeit mit Chemotherapie, viel Ruhe und wenig Sport. Ein Jahr darauf bremste den motivierten Sportler zudem eine Hirnhautentzündung. Die beiden Rückschläge motivierten das Stehaufmännchen jedoch für Wettkämpfe nach seiner Genesung zu trainieren.

2016 folgte seine erste Teilnahme am Weltcup, 2017 an den Weltmeisterschaften und 2018 verwirklichte er sich den grossen Traum von den Paralympics. In PyeongChang lernte Luca Tavasci mit der plötzlich grossen medialen Aufmerksamkeit umzugehen. Für den bodenständigen Bündner waren die Rennen mit so vielen anderen Nationen das sportliche Karriere-Highlight.

Neues Ziel: eine Medaille an den Paralympics

Seitdem besteht sein Alltag aus Arbeiten, Trainieren, Essen, Schlafen. Freizeit bedeutet für Luca Tavasci Training. Der Bauingenieur schloss 2019 sein Studium an der FH Chur ab und arbeitet heute im 70%-Pensum in St.Moritz, wo er auf den Loipen direkt vor der Tür trainieren kann.
Nach dem Ende einer Langlaufsaison ist der Engadiner gerne mit dem Mountainbike in den Bergen unterwegs. Erst später im Sommer trainiert er wieder auf den Rollskiern, bevor die nächste Saison startet. Luca Tavascis nächstes grosses Ziel: eine Medaille an den Paralympics.

 

 

Jahr Event Sportart Klasse Disziplin Rang
2018 Paralympics PyeongChang 2018, 09. - 18.03.2018 in PyeongChang (KOR) Ski Langlauf Standing (LW-8) Sprint 11. Rang
2018 Paralympics PyeongChang 2018, 09. - 18.03.2018 in PyeongChang (KOR) Ski Langlauf Standing (LW-8) 10 km 16. Rang
2018 Paralympics PyeongChang 2018, 09. - 18.03.2018 in PyeongChang (KOR) Ski Langlauf Standing (LW-8) 20 km 14. Rang
2017 WM Ski nordisch Finsterau, 10. - 19.02.2017 in Finsterau (GER) Ski Langlauf Standing (LW-8) Long Distance (Classic) 11. Rang
2017 WM Ski nordisch Finsterau, 10. - 19.02.2017 in Finsterau (GER) Ski Langlauf Standing (LW-8) Middle Distance (Freestyle) 22. Rang