Quick Facts

  • Status

    Aktiv
  • Wohnort

    3474 Rüedisbach BE

  • Geburtsdatum

    06.03.1985

  • Beruf

    Medizinischer Masseur EFA

  • Wettkampfklasse

    B

  • Disziplin

    Bahn Tandem: 200 m, 1000 m

  • Behinderung

    Blind

  • Behinderungsgrund

    Sportunfall 2008

  • Hobbies

    allgemein Sport, schrauben an Autos und Maschinen

  • Stärken

    Durchhaltewillen und Disziplin

  • Schwächen

    manchmal zu ungeduldig

  • Lieblingsmusik

    alles, keine spezifische bevorzugt.

  • Lebensmotto

    Vollgas!

  • Ziele für die Paralympics in Tokio

    Ein gutes Resultat für die Schweiz zu erreichen.


Christof Wynistorf auf …

Verletzung des Sehnervs

Vor seinem Unfall war Christof Wynistorf Landmaschinenmechaniker, verbrachte seine Freizeit auf der Motocross und half seinen Eltern bei der Arbeit auf dem Bauernhof. Bewegung gehörte für ihn zum Alltag. Mit dem Kleinkaliber erprobte er Hobbiemässig seine Treffsicherheit bis ihn 2008 sein Schicksal schwer traf. Während einer Ladehemmung wurde sein Sehnerv vollständig verletzt. Man weiss bis heute nicht genau was passiert ist. Sein buntes Leben wurde innert Sekunden Schwarz, zwang ihn zur totalen Neuorientierung.

Umschulung für Blinde in Basel

Fern von seiner Familie in Rüedisbach besuchte er die Umschulung für Blinde in Basel. Anstatt Landmaschinen zu reparieren, erlernte er die Blindenschrift, den Computerumgang – überhaupt den ganzen Umgang mit den Alltagssituationen. Von der Schule ging anschliessend in sein Zimmer in Basel und wieder zurück in die Schule. Dem Adrenalinjunkie fehlte es schnell an Abwechslung und vor allem an Bewegung. Der Lauftreff Basel war seine Rettung aus diesem Loch. Sie nahmen ihn ins Lauftraining mit, wo er mit einem Guide seine Runden drehen konnte. „Der Sport hat mir vorher schon, aber vor allem in dieser Zeit, sehr viel gegeben. Ich habe begonnen an diversen Volksläufen zu starten, bis hin zu meinem Karrierehöhepunkt und zugleich -ende 2013 beim 100 km Rennen von Biel, welchen ich erfolgreiche zu Ende laufen konnte.“

Medizinischer Masseur in Basel

Anschliessend erhielt er eine Stelle im BASPO in Magglingen als Medizinischer Masseur, für welche Wynistorf die Ausbildung noch in Basel absolvierte. Am neuen Arbeitsort mangelte es an Lauf-Guides, dadurch kam er etwas vom Laufsport weg und wurde polysportiver. Er begann mit schwimmen und langlaufen. 2017 bekam er die Möglichkeit mit dem Tandem Radluft in der Rennbahn in Grenchen zu schnuppern, was ihm von Beginn weg viel Spass bereitete. „Die Steilwandkurven kannte ich ja schon vom Motocrossfahren.“, erzählte er strahlend. Nach einigen Trainingsbesuchen und zahlreichen Runden fand er später mit Hervé Krebs einen perfekten Piloten.

Mit dem Tandem an die Weltspitze

Anfang 2018 starteten die beiden mit dem professionellen Training und grossen Zielen. „Wir wollen das Feld von hinten aufrollen und nach Tokio an die Paralympics 2020.“, so das junge Tandem Team. Innert einem Jahr konnten Sie ihre Leistungskurve stark nach oben biegen. etwas mehr als 8 Sekunden schneller wurden sie. So liegt die persönliche Bestleitung bei 1:06.831 (Stand Ende Februar 2018). Die Selektionslimite für die WM 2019 wurde somit lediglich um 0.031 Sekunden verfehlt. Die Fachkommission Sport hat auf Grund der starken Leistungskurve entschieden, dass sie an der WM 2019 in Apeldoorn teilnehmen dürfen. Dort fuhren Sie in der Disziplin 1000 m Einzelverfolgung und 200 m Sprint zu Schweizer Rekord. In der WM Wertung reichte es zu Rang 20 und Rang 16.