14. August 2022

Die Zürcher Para-Cyclerin Flurina Rigling gewinnt im WM-Strassenrennen in Kanada nach einem Zielsprint Bronze. Die Schweizer Delegation würde somit mit vier WM-Medaillen nach Hause reisen, hätten die Medaillen das abgelegene Baie-Comeau rechtzeitig erreicht.

Nach ihrem Vize-Weltmeistertitel im Zeitfahren holt Flurina Rigling im Strassenrennen Bronze. Lange Zeit war sie während des Rennens im Lead, bis sie auf der letzten Runde von der Deutschen Maike Hausberger überholt wird. Diese wird Weltmeisterin. Im Schlusssprint mit der Kolumbianerin Daniela Carolina Munevar Florez fährt Flurina Rigling dann um wenige Millisekunden auf Rang 3. «Ich hätte sehr gerne Silber geholt, aber ich habe alles gegeben. Es sind Erfahrungen, die ich jetzt für 2024 sammle, denn dann will ich wirklich Vollgas geben», meint Flurina Rigling nach dem Wettkampf und fügt hinzu: «Aber ich brauche schon noch etwas Zeit, um dies zu verdauen.»

Die Para-Cycling-WM endet ohne Schweizer Weltmeister*in, aber mit drei Bronze- und einer Silbermedaille doch sehr erfolgreich. Nationalcoach Dany Hirs ist zufrieden. «Grosser Wehrmutstropfen ist sicher, dass mit Celine van Till eine Medaillenkandidatin nicht am Start sein konnte, da sie sich vom Hitzeschlag in Québec erholen musste. Wir sind aber glücklich, dass sie auf dem Weg der Besserung ist», sagt Dany Hirs zum Abschluss dieser WM. Er betont zudem, dass der Para-Cycling-Sport immer professioneller wird und das Schweizer Team weiterhin hart arbeiten muss.

«Ausserdem hat das Reglement zur Verteilung der Quotenplätze für die Paralympics in Paris 2024 geändert, die besten drei Athlet*innen pro Kategorie und Nation holen Punkte. Deshalb müssen wir noch mehr Athlet*innen gewinnen, ausbilden und coachen, um für die Schweiz möglichst viele Paralympics- Startplätze zu sichern», erklärt der Nationalcoach. Laut Dany Hirs zeigen die spannenden Rennen und tollen Resultate in unterschiedlichen Kategorien, dass ein Handicap kein Hindernis für Spitzensport ist.

Mit den vier Medaillen im Gepäck wären die Schweizer Athlet*innen am Dienstag zurück nach Zürich gereist –  die WM-Medaillen haben das abgelegene Baie-Comeau nach dem Versand aus der Schweiz jedoch nicht rechtzeitig erreicht. Für die Medaillenzeremonien hatte das Organisationskomitee ein Back-up: Gold, Silber und Bronze von der WM in Cascais 2021. Die WM-Medaillen von Flurina Rigling und Sandra Stöckli werden hoffentlich bald den Weg zurück in die Schweiz finden.

Für die Handbiker*innen endet die Saison mit dieser WM. Für die stehenden Para-Cycler*innen steht im Oktober die Bahn-WM auf dem Programm. Für Flurina Rigling geht es deshalb gleich nach der Rückkehr von der Strassen-WM auf die Bahn.

 

Foto: SWpix.com

 

26.02.2024

Cynthia Mathez und Ilaria Renggli qualifizieren sich für Paris 2024

Die beiden Rollstuhl-Badmintonspielerinnen Cynthia Mathez (Boningen SO) und Ilaria Renggli (Hottwil AG) sichern sich als Damen-Doppel je ein Startticket für die Paralympics in Paris. Dies steht nach dem Erreichen der WM-Viertelfinals in Thailand fest.
Weiterlesen
14.02.2024

Grand Prix Dubai – Schweizer mit Top-Leistungen

Catherine Debrunner und Marcel Hug siegen auch beim ersten World Para Athletics Grand Prix der Saison in Dubai weiter. Schweizer Zweikampf zwischen Blum und Bösch bei den T52-ern.
Weiterlesen
14.02.2024

Rollstuhlbadminton: Die Paralympics sind zum Greifen nah

Cynthia Mathez, Ilaria Renggli, Luca Olgiati und Marc Elmer nehmen an der Para-Badminton-WM vom 20. bis 25. Februar in Thailand teil. Dabei geht es für die Rollstuhlsportler*innen nicht nur um die Titel und Medaillen, sondern auch um wertvolle Punkte für die Paralympics-Qualifikation.
Weiterlesen