14. September 2019

Mit Rang drei im Zeitfahren gewinnt Handbikerin Sandra Graf (Gais) an der Para-Cycling WM in Emmen (NED) die erste Medaille für die Schweiz. Heinz Frei (Oberbipp) verpasst das Podest nach einem Startlisten-Skandal als Zwölfter um 67 Sekunden.

«Der WM-Titel fehlt mir noch», sagte die 49jährige Appenzellerin Sandra Graf vor der WM. Seit 2010 wurde sie fünfmal Zweite, siebenmal Dritte und 2012 in London Paralympics-Siegerin im Zeitfahren. In Emmen hat es erneut nicht sollen sein. «Aber heute darf ich mit meiner Leistung und der Bronzemedaille zufrieden sein. Die vor mir liegenden Fahrerinnen waren auf dieser Rollerstrecke stärker, die russische Mitfavoritin konnte ich auf Distanz halten. Auf der zweiten Runde büsste ich im Kampf um Silber zu viel Zeit ein. Daran muss ich noch arbeiten», analysierte Sandra Graf ihr Rennen.

Skandal um die Startliste
Routinier Heinz Frei (Oberbipp) durfte aufgrund des dritten Rangs beim letzten Weltcup in Kanada auf eine Zeitfahren-Medaille hoffen. Doch der 61jährige 15fache Paralympics-Sieger und 14fache Weltmeister (Leichtathletik/Handbike) verpasste Rang drei um über eine Minute. Soweit das auf den ersten Blick enttäuschende Resultat.

Die Umstände waren allerdings einer WM unwürdig. Heinz Frei wurde auf der offiziellen Startliste als zweitletzter Fahrer des 37köpfigen Feldes aufgeführt, in einer zweiten, erst im Nachhinein publizierten Liste jedoch um drei Minuten nach vorne geschoben. Dadurch wurde der Schweizer zu einem Zeitpunkt an den Start gerufen, als er sich in der letzten Vorbereitungsphase befand. Und jene Mitfavoriten, auf die seine Taktik ausgerichtet war, starteten hinter ihm. «Wir hatten alles detailliert geplant und kurz vor dem Start war plötzlich alles anders. Ich musste in der ganzen Hektik im Gilet starten, hatte unterwegs keine Richtzeiten, gar nichts. So macht der Sport keine Freude mehr», ärgerte sich Heinz Frei.

Die restlichen Schweizer und Schweizerinnen zeigten – je nach persönlicher Zielsetzung – zufriedenstellende Leistungen, blieben im Kampf um die Spitzenplätze jedoch chancenlos und klassierten sich in der zweiten Ranglistenhälfte.

Emmen (NED). WM. Para-Cycling. Zeitfahren. Handbike. Männer. MH4 (20,8km): 1. Jetze Plat (NED) 28:03,81. 2. Thomas Davis (USA) 28:30,45. 3. Thomas Frühwirth (AUT) 29:18,13. -- Ferner: 12. Felix Frohofer (Russikon) 31:45,90. 13. Fabian Recher (Spiez) 32:03,24. -- 19 klassiert.

MH3 (20,8km): 1. Vico Merklein (GER) 29:49,20. 2. Paolo Cecchetto (ITA) 30:33,38. 3. Walter Ablinger (AUT) 30:48,87. -- Ferner: 12. Heinz Frei (Oberbipp) 31:55,79. 31. Cornel Villiger (Boswil) 36:16,37. -- Jean-Marc Berset (Bulle) aufgegeben. -- 36 klassiert.

MH2 (20,8km): 1. Luca Mazzone (ITA) 33:03,98. 2. Sergio Garrote Munoz (ESP) 33:05,52. 3. William Groulx (USA) 33:51,20. -- Ferner: 7. Tobias Fankhauser (Hölstein) 39:14,00. -- 13 klassiert.

MH1 (10,4km): 1. Fabrizio Cornegliani (ITA) 20:37,88. 2. Maxime Hordies (BEL) 22:04,29. 3. Nicolas Pieter Du Preez (RSA) 22:07,28. -- Ferner: 5. Benjamin Früh (Grüt/Gossau ZH) 22:51,37. -- 9 klassiert.

Frauen. WH4 (20,8km): 1. Jennette Jansen (NED) 33:12,11. 2. Doyeon Lee (KOR) 34:58,92. 3. Sandra Graf (Gais) 35:32,21. -- Ferner: 6. Sandra Stöckli (Jona) 39:20,48. -- 9 klassiert.

Foto: Daniel Streit

Text: Urs Huwyler

07.07.2020

360 Kilometer für den Para Sport

Hugues Jeanrenaud, Lehrer aus Yverdon-les-Bains, läuft vom 6. bis 17. August rund 360 Kilometer zu Fuss durch alle vier Sprachregionen, um für den Schweizer Behindertensport Geld zu sammeln. Der 43-jährige Bergläufer will mit seinem Parcours von Graubünden bis ins Waadtland die Para Sportler*innen auf dem Weg nach Tokyo 2021 unterstützen. Einige Athlet*innen begleiten ihn.
Weiterlesen
22.06.2020

Restart nach dem Lockdown

Der totale Ausfall von Trainingseinheiten und Wettkämpfen wegen der Corona-Pandemie sei für Athlet*innen zu vergleichen mit einer Verletzung, sagt Sportpsychologin Romana Feldmann. Wie geht es danach weiter?
Weiterlesen
08.05.2020

Erfolgsgeschichten im Jahresbericht 2019

Die Coronakrise gibt uns vor allem Zeit - Zeit für einen Rückblick auf das erfolgreiche Para-Sportjahr 2019. Der Jahresbericht von Swiss Paralympic lädt ein, auf einige starke Momente zurückzublicken.
Weiterlesen