26. Januar 2023

Nach einem 4. Platz im Super-G und einem 5. Platz in der Abfahrt, gewinnt der Walliser Théo Gmür Silber an der Ski alpin-WM im spanischen Espot. Der 26-Jährige führte nach dem ersten Lauf und klassierte sich im zweiten Lauf 48 Hundertstel hinter dem Franzosen Arthur Bauchet. Robin Cuche schied im ersten Lauf aus. Thomas Pfyl fährt auf Rang 16.

Von der Enttäuschung über die verpassten Podestplätze im Super-G und in der Abfahrt war am Donnerstag nach dem Riesenslalom nur noch wenig zu spüren. Théo Gmür ist in seiner Paradedisziplin zurück auf dem WM-Podest. «Ich bin in den Speedrennen weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben und heute habe ich wirklich einen guten ersten Lauf hingelegt, das nehme ich mit für kommende Rennen», sagt Théo Gmür im Zielraum. «Im 2. Lauf habe ich mir zu viel Druck gemacht, den 1. Platz zu behalten», erklärt der Walliser.

Der Franzose Arthur Bauchet kam mit fast drei Sekunden Vorsprung auf den Kanadier Alexis Guimond ins Ziel. Diese neue Bestzeit konnte Théo Gmür auch nach einer guten Fahrt nicht mehr überbieten. Er gewann Silber mit 48 Hundertstel Rückstand auf Arthur Bauchet. Dass die gute Ausgangslage als Führender nach dem 1. Lauf nicht für Gold gereicht hat, findet der Walliser zwar schade, aber zufrieden ist er trotzdem mit seiner heutigen Leistung. Von der WM allgemein zieht er hingegen eine gemischte Bilanz: «Ich hatte mehr erwartet als eine Medaille, da ich bei der letzten WM zwei gewonnen habe, aber auf der anderen Seite bin ich auch zufrieden mit meiner Leistung im Riesenslalom», berichtet Théo Gmür.

Der Neuenburger Robin Cuche, der auch als einer der Favoriten in dieses Rennen ging, schied bereits im 1. Lauf aus. Im mittleren Teil haben sich durch einen Schlag seine Skier überkreuzt, worauf ein Sturz unvermeidbar war.

Im zweiten Lauf dabei war auch der Schwyzer Thomas Pfyl, der den Riesenslalom mit Rang 16 beendete. «Der 2. Lauf war sicher besser als der erste, bei dem ich zwei grössere Fehler gemacht habe, aber auch mit dem zweiten bin ich nicht so glücklich. Im Training fahre ich gerade besser als im Rennen, das ist schade, aber jetzt fokussiere ich mich auf meine Paradedisziplin, den Slalom», meint Thomas Pfyl.

Für die Alpinen endet die WM am Samstag mit dem Slalom. Auch der Langläufer Luca Tavasci nimmt dann an seinem letzten WM-Rennen über 10km Freistil teil. Die Medaillengewinner*innen werden am Montagabend am Flughafen in Zürich empfangen.

 

Foto: Gabriel Monnet

 

11.07.2024

Fünf Athlet*innen auf dem Weg nach Paris 2024

In der Videoserie «Get ready for the best» porträtiert Swiss Paralympic mit der Unterstützung von Allianz Suisse fünf Spitzensportler*innen in ihrer Vorbereitung auf die Paralympics Paris 2024.
Weiterlesen
26.06.2024

Dreizehn Para-Cycler*innen für Zürich 2024 selektioniert

Swiss Paralympic hat dreizehn Para-Cycler*innen für die Rad-WM vom 21. bis 29. September 2024 in Zürich selektioniert. Am Start stehen unter anderem die Zürcher Weltmeisterin im Strassenrennen, Flurina Rigling und die Genfer Weltmeisterin im Zeitfahren, Celine van Till.
Weiterlesen
11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen