13. Juli 2023

Catherine Debrunner holt an der Leichtathletik-WM in Paris über 1500 m ihre dritte Goldmedaille. Manuela Schär gewinnt hinter ihrer Teamkollegin erneut Silber. Patricia Eachus sichert der Schweiz mit Rang 4 einen weiteren Quotenplatz für die Paralympics.

Andere Distanz, identisches Resultat. Wie schon am Montag über 5000 m belegen Catherine Debrunner und Manuela Schär die ersten beiden Ränge in ihrem Rennen, diesmal über 1500 m. Das Schweizer Duo setzte sich früh an die Spitze des Feldes und liess sich von den Konkurrentinnen nicht mehr überholen. Dass Schär im Schlusssprint wiederum ihrer Teamkollegin den Vortritt lassen musste, stört die 38-jährige Luzernerin nicht. «Es ist megacool, konnten wir zusammen die nächsten beiden Medaillen für die Schweiz holen.»

Zufriedene, müde Debrunner

An der letzten WM 2019 in Dubai hatte Debrunner über 1500 m noch den fünften Rang belegt, seither ist die 28-jährige Thurgauerin zu einer der erfolgreichsten Leichtathletinnen überhaupt und zur mehrfachen Weltrekordhalterin avanciert – unter anderem auch über 1500 m. Ihre Bestmarke von 3:09,47, die sie erst im Februar am Meeting in Sharjah aufgestellt hatte, verpasste sie zwar um 13 Sekunden. Die Zeit war indes sekundär. Viel wichtiger ist, dass sie bereits drei Goldmedaillen aus Paris nach Hause nehmen wird, so viele, wie sie bisher niemand an dieser WM gewonnen hat. Aktuell führt die Schweizerin den Medaillenspiegel der Athletinnen und Athleten an. Debrunner weiss, dass von ihr als Weltrekordhalterin gemeinhin der Sieg erwartet wurde. Dass ihr dieser nun glückte, sorgt für Erleichterung. «Ich bin sehr zufrieden, aber auch sehr müde.»

Während Schär vor ihrem letzten Einsatz über 400 m am Samstag einen freien Tag mit ihrem Hund Lui und ihrer Familie geniessen wird, steht Debrunner am Freitag über 100 m wieder im Einsatz.

Bestes WM-Resultat für Eachus

Für eine Erfolgsmeldung sorgte auch die dritte Schweizerin am Start, Patricia Eachus. Die 33-jährige Zürcherin klassierte sich im vierten Rang und sicherte der Schweiz damit einen weiteren Quotenplatz für die Paralympics 2024, die ebenfalls in Paris stattfinden werden.

 

Foto: Gabriel Monnet

26.02.2024

Cynthia Mathez und Ilaria Renggli qualifizieren sich für Paris 2024

Die beiden Rollstuhl-Badmintonspielerinnen Cynthia Mathez (Boningen SO) und Ilaria Renggli (Hottwil AG) sichern sich als Damen-Doppel je ein Startticket für die Paralympics in Paris. Dies steht nach dem Erreichen der WM-Viertelfinals in Thailand fest.
Weiterlesen
14.02.2024

Grand Prix Dubai – Schweizer mit Top-Leistungen

Catherine Debrunner und Marcel Hug siegen auch beim ersten World Para Athletics Grand Prix der Saison in Dubai weiter. Schweizer Zweikampf zwischen Blum und Bösch bei den T52-ern.
Weiterlesen
14.02.2024

Rollstuhlbadminton: Die Paralympics sind zum Greifen nah

Cynthia Mathez, Ilaria Renggli, Luca Olgiati und Marc Elmer nehmen an der Para-Badminton-WM vom 20. bis 25. Februar in Thailand teil. Dabei geht es für die Rollstuhlsportler*innen nicht nur um die Titel und Medaillen, sondern auch um wertvolle Punkte für die Paralympics-Qualifikation.
Weiterlesen