14. März 2024

Die Zürcherin Flurina Rigling, die Appenzellerin Franziska Matile-Dörig, der Aargauer Roger Bolliger und der Waadtländer Laurent Garnier stehen vom 20. bis 24. März bei der Bahn-WM in Rio de Janeiro am Start.

Wenn Rio de Janeiro die schnellsten Para-Bahnradfahrer*innen der Welt auf der ehemaligen Olympia-Bahn empfängt, ist die Schweiz dabei: Vier Radsportler*innen nehmen vom 20. bis 24. März an der WM teil. Darunter die Weltmeisterin in der Einzelverfolgung Flurina Rigling (WC2), sowie die WM-Silbermedaillengewinnerin im Scratch Franziska Matile-Dörig (WC4). Bei den Männern kämpfen Roger Bolliger (MC2) und Laurent Garnier (MC4) um gute Platzierungen und wertvolle Quotenplatz-Punkte für Paris 2024. Timothy Zemp (MC4) verzichtet aus persönlichen Gründen auf die Teilnahme.

Erste Schweizer Weltmeisterin im Bahnradsport

Wie man auf der Bahn um die Medaillen fährt, hat Flurina Rigling in den vergangenen zwei Jahren mit insgesamt sieben WM-Podestplätzen gezeigt. In ihrer Paradedisziplin, der Einzelverfolgung, holte sie zwei Weltmeistertitel. Nach einer intensiven Trainingszeit in Australien und in Grenchen ist die Zürcherin für ihre dritte WM bereit: «Wir haben vor allem technische Aspekte und Intensitäten auf der Bahn trainiert. Ich möchte an der WM sicher meine beste Leistung abrufen, weiss aber auch, dass die Formkurve im Hinblick auf die Highlights diesen Sommer noch steigen wird. Also kann ich nicht erwarten, dass ich jetzt schon persönliche Bestwerte fahre», so Rigling.

Neben Rigling hat auch Newcomerin Franziska Matile-Dörig in Glasgow 2023 für Furore gesorgt. Sie verpasste im Scratch hauchdünn die Goldmedaille und holte Bronze im Omnium. Ende Januar dominierte die Appenzellerin bei den Schweizermeisterschaften mit einer neuen persönlichen Bestzeit.

Für den Routinier Roger Bolliger wird es in seiner Wettkampfklasse schwieriger mit der Spitze mitzuhalten: «Gerade die Kurzdistanzen sprechen nicht für mein Alter, aber ich bin gute Zeiten gefahren im Training und habe mich im Hitzetraining auf die Temperaturen vorbereitet». Der Aargauer kennt das Velodrom bereits von den Paralympics in Rio 2016. «Damals waren es brandneue Wettkampfstätten, ich bin gespannt, wie es jetzt aussieht», so Bolliger.

Ein Test-Event und viele Punkte für Paris 2024

Im Rahmen dieser WM werden neben den bisherigen Disziplinen (Einzelverfolgung, Sprint, Scratch, Omnium) erstmals Ausscheidungsrennen als neue Para-Cycling-Disziplin als Test-Event angeboten. «Es ist vor allem für die Zuschauer eine spannende Bahnrad-Disziplin, für die Fahrer*innen sehr anspruchsvoll», meint der Routinier Roger Bolliger.

Da an Weltmeisterschaften doppelt so viele Punkte wie an Weltcuprennen für das paralympische Nationenranking vergeben werden, ist Rio für das Para-Cycling-Team eine wichtige Etappe auf dem Weg nach Paris 2024. «Jetzt geht es im Hinblick auf Paris 2024 um alles. Die Konkurrenz wird an der WM sehr gross sein», meint der Nationalcoach Dany Hirs.

 

Das Wettkampfprogramm finden Sie unter diesem Link. 

Weitere Infos zum Event: 2024 UCI Para-Cycling Track World Championships - Rio De Janeiro (2024uciparatrack.com)

 

Archivbild: Gabriel Monnet

22.05.2024

Bestes EM-Ergebnis für Pascal Héritier

Pascal Héritier erzielt an der EM der Bogenschützen in Rom mit Rang 9 sein bisher bestes Resultat an einem Grossanlass. Vor allem in den Ausscheidungsrunden zeigte er eine gute Leistung.
Weiterlesen
22.05.2024

Licia Mussinelli feiert Bronze an der Leichtathletik-WM  

Die Solothurner Rollstuhl-Leichtathletin Licia Mussinelli gewinnt bei den Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Kobe Bronze. Die 23-Jährige sichert sich damit ihre erste Medaille bei einer Elite-Weltmeisterschaft.
Weiterlesen
20.05.2024

Video: Ilaria Renggli on the road to Paris 2024

In der Videoserie «Get ready for the best» porträtiert Swiss Paralympic mit der Unterstützung von Allianz Suisse fünf Spitzensportler*innen in ihrer Vorbereitung auf die Paralympics von Paris 2024.
Weiterlesen