4. Juni 2021

Dank dreier Goldmedaillen über die 800-Meter-Distanz ist die Schweiz nun unter den Top fünf im Medaillenspiegel der EM. Hug, Eachus und Debrunner liessen in ihren Rennen der Konkurrenz keine Chance.

Für ein weiteres Edelmetall sorgte Fabian Blum: Der 26-Jährige konnte über 1500 Meter zum zweiten Mal in die Medaillenränge fahren. Er zeigte dabei eine neue persönliche Bestleistung und klassierte sich hinter Geierspichler (AUT) und Skucas (LIT) auf Rang drei.

Der ehemalige Kunstturner Blum hatte zu Turnierbeginn bereits Silber geholt – das beste Ergebnis seiner Karriere an einem internationalen Grossanlass.

Die 800 Meter fest in Schweizer Hand

In einem hochkarätig besetzten Feld setzt sich Marcel Hug über 800 Meter am Ende durch – seine zweite Goldmedaille an den Spielen in Polen. Zugleich gelingt dem 35-Jährigen ein neuer Championship Record an den Europameisterschaften - den alten hatte er selbst 2014 in Swansea aufgestellt.

«Es war ein langer und harter Sprint, den ich für mich entscheiden konnte. Ich bin wirklich zufrieden», sagt Hug nach der Zieleinfahrt.

Die 31-Jährige Patricia Eachus hat ihre bestechende Form am Freitag bestätigt: Nach Gold über die 1500-Meter-Distanz vom Mittwoch, wird sie nun auch über 800 Meter Erste.

Debrunner mit drittem Gold

Die Athletin aus dem Kanton Luzern blieb mit ihrer Goldmedaille an diesem Abend aber nicht allein in der Schweizer Equipe. Catherine Debrunner komplettierte das 800-Meter-Goldmedaillenset für die Schweiz. Die 26-jährige Lehrerin setzte sich im Finale der T53-Klasse gegen die einzige Gegnerin Dogangun (TUR) durch. Dass sie dabei keineswegs mit der Handbremse unterwegs war, zeigte ihr erneuter Championship Record.

Zum Turnierabschluss treten am Samstag Marcel Hug und Patricia Eachus über die 5000-Meter-Langdistanz an.

17.05.2022

Athletes Network unterstützt Para-Athlet*innen bei ihrer Nachsport-Karriere

Swiss Paralympic geht eine Kooperationspartnerschaft mit dem Athletes Network ein. Die Plattform Athletes Network unterstützt nun auch Para-Athlet*innen im Übergang in die Nachsport-Karriere und bietet ihnen den Kontakt zu diversen Unternehmen.
Weiterlesen
10.05.2022

Treue Partner auf dem Weg nach Paris 2024

Der Para-Spitzensport kann nach den Winterspielen in Peking weiterhin auf treue Sponsoren zählen. Allianz Suisse und die Joseph Voegeli Stiftung verlängern die Partnerschaft mit Swiss Paralympic bis 2024. Die Rickli + Wyss AG ist weiterhin Supplier und Schindler bleibt Ausrüstungspartner für das Swiss Paralympic-Cycling Team im kommenden Jahr.
Weiterlesen
03.05.2022

So sieht die Sportagenda 2022 aus

Die Sommersportler*innen sind bereits erfolgreich in die Saison gestartet. Nach den Winterspielen in Peking stehen 2022 weitere Highlights auf der Agenda von Swiss Paralympic. Auch bei Welt- und Europameisterschaften zeigt sich die Vielfalt des Para-Sports.
Weiterlesen