4. Juni 2021

Dank dreier Goldmedaillen über die 800-Meter-Distanz ist die Schweiz nun unter den Top fünf im Medaillenspiegel der EM. Hug, Eachus und Debrunner liessen in ihren Rennen der Konkurrenz keine Chance.

Für ein weiteres Edelmetall sorgte Fabian Blum: Der 26-Jährige konnte über 1500 Meter zum zweiten Mal in die Medaillenränge fahren. Er zeigte dabei eine neue persönliche Bestleistung und klassierte sich hinter Geierspichler (AUT) und Skucas (LIT) auf Rang drei.

Der ehemalige Kunstturner Blum hatte zu Turnierbeginn bereits Silber geholt – das beste Ergebnis seiner Karriere an einem internationalen Grossanlass.

Die 800 Meter fest in Schweizer Hand

In einem hochkarätig besetzten Feld setzt sich Marcel Hug über 800 Meter am Ende durch – seine zweite Goldmedaille an den Spielen in Polen. Zugleich gelingt dem 35-Jährigen ein neuer Championship Record an den Europameisterschaften - den alten hatte er selbst 2014 in Swansea aufgestellt.

«Es war ein langer und harter Sprint, den ich für mich entscheiden konnte. Ich bin wirklich zufrieden», sagt Hug nach der Zieleinfahrt.

Die 31-Jährige Patricia Eachus hat ihre bestechende Form am Freitag bestätigt: Nach Gold über die 1500-Meter-Distanz vom Mittwoch, wird sie nun auch über 800 Meter Erste.

Debrunner mit drittem Gold

Die Athletin aus dem Kanton Luzern blieb mit ihrer Goldmedaille an diesem Abend aber nicht allein in der Schweizer Equipe. Catherine Debrunner komplettierte das 800-Meter-Goldmedaillenset für die Schweiz. Die 26-jährige Lehrerin setzte sich im Finale der T53-Klasse gegen die einzige Gegnerin Dogangun (TUR) durch. Dass sie dabei keineswegs mit der Handbremse unterwegs war, zeigte ihr erneuter Championship Record.

Zum Turnierabschluss treten am Samstag Marcel Hug und Patricia Eachus über die 5000-Meter-Langdistanz an.

23.11.2021

Wir suchen eine*n Mitarbeiter*in Wettkämpfe & Sportadministration

Swiss Paralympic ist eine von der Schweizer Paraplegiker-Vereinigung/Rollstuhlsport Schweiz und von PluSport Behindertensport Schweiz getragene Stiftung und zugleich die nationale Organisation für die Entsendung von Sportler*innen mit einer Körper- oder Sehbehinderung an die Paralympics sowie an Welt- und Europameisterschaften. Dazu gehören auch die Finanzierung und Organisation dieser Teilnahmen. Als nationales paralympisches Komitee (NPC) ist die Organisation Mitglied und Ansprechpartnerin des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC).
Weiterlesen
23.11.2021

Beijing 2022: in 100 Tagen starten die Paralympics

In 100 Tagen werden in China die paralympischen Winterspiele eröffnet. Die Schweiz wird voraussichtlich in vier von sechs Sportarten vertreten sein. Sicher mit dabei ist die Rollstuhl Curling Nationalmannschaft, die sich im Frühjahr bereits einen Quotenplatz gesichert hat. Swiss Paralympic stellt in den nächsten Wochen Athlet*innen aus den vier Wintersportarten vor. Die Selektionen der Paralympics-Teilnehmer*innen finden am 16. Februar 2022 statt. Die Paralympics werden vom 4. bis 13. März ausgetragen.
Weiterlesen
21.11.2021

Oita-Marathon: Marcel Hug siegt und unterbietet den Weltrekord von Heinz Frei

Marcel Hug fährt am 40. Oita International Wheelchair Marathon einen neuen Weltrekord und unterbietet damit den Rekord von Heinz Frei aus dem Jahr 1999.
Weiterlesen