12. August 2022

Die Schweizer Handbikerin Sandra Stöckli holt bei ihrem ersten Rennen an der WM im kanadischen Baie-Comeau Bronze. Im Zeitfahren lag sie 21 Sekunden hinter der zweitplatzierten Norwegerin Suzanna Tangen. Weltmeisterin wird die Niederländerin Jennette Jansen.

Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die Sandra Stöckli in diesen Tagen in Kanada erlebt. Vor einer Woche hatte die Handbikerin aus Jona SG in Québec ihren ersten Weltcupsieg sowie den Gesamtweltcupsieg geholt. An der WM reichte es im Zeitfahren dann nicht für die angestrebte Silbermedaille. Leicht enttäuscht ist sie nach der Zieleinfahrt, doch diese Enttäuschung ist schnell verflogen.

«Ich freue mich über die Bronzemedaille, hätte natürlich noch lieber Silber gewonnen, aber es ist eine WM-Medaille und es die erste Schweizer Medaille», sagt Sandra Stöckli. Freuen kann sie sich vor allem auch über ihre erste WM-Medaille im Zeitfahren überhaupt. An der WM im portugiesischen Cascais vor einem Jahr lag sie im Zeitfahren auf Rang 5. Sobald sie sich diese Leistung in Erinnerung gerufen hat, glänzte auch die Bronzemedaille für sie silbrig.  «Vor einem Jahr war ich weit weg vom Podest, deshalb bedeutet mir diese Medaille sehr viel und es ist ein grosser Erfolg», meint die Handbikerin.

Eine weitere Chance auf einen Podestplatz rechnet sich Sandra Stöckli im Strassenrennen vom Samstag aus. Sie will als Vorbereitung darauf nochmals an ihren ersten Weltcupsieg vor einer Woche zurückdenken. «Das motiviert mich für Samstag. Es ist das letzte Rennen der Saison und da will ich nochmals richtig Gas geben», sagt die Handbikerin mit strahlendem Gesicht.

Am heutigen Freitag starten die Rennradfahrer*innen im Zeitfahren. Gute Medaillenchancen hat die Zürcherin Flurina Rigling, welche sowohl im Zeitfahren als auch im Strassenrennen den Weltcupsieg in Québec holte. An der Team-Staffel startet die Schweiz nicht, da die Handbiker sich auf die Strassenrennen konzentrieren wollen. Diese werden am 13. und 14. August ausgetragen.

Foto: Sarah Ennemoser

30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen
24.11.2022

Debrunner, Hug und Schär für die Sports Awards nominiert

Für die diesjährigen SRF Sports Awards sind drei Rollstuhlleichtathlet*innen nominiert. Der oder die Para-Sportler*in des Jahres wird am 11. Dezember im Rahmen der Sports Awards-Sendung auf SRF bekannt gegeben.
Weiterlesen