25. Februar 2022

Die Delegation von Swiss Paralympic fliegt heute, 25. Februar, nach Peking, hier beginnen am 4. März die Paralympics. Alle Delegationsmitglieder haben mit grosser Bestürzung die aktuellen Ereignisse in der Ukraine zur Kenntnis genommen und hoffen, dass die ukrainischen Athlet*innen auch nach Peking reisen können.

“Wir haben bis zuletzt gehofft, dass es nicht zu dieser kriegerischen Auseinandersetzung kommt”, sagt René Will, Präsident von Swiss Paralympic. “Dass wir mitten in Europa jetzt doch einen Krieg haben, macht uns unfassbar traurig.” Immer wieder ist es unter Schweizer Athlet*innen oder auch auf Coach- und Funktionärsebene zu Kontakten mit Menschen aus der Ukraine gekommen. “Viele unserer Gedanken sind jetzt bei ihnen, bei allen, die mit dieser unfassbar tragischen Situation leben müssen”, sagt Will.

Es habe Gespräch gegeben, ob eine Reise zu einem Sportevent zum jetzigen Zeitpunkt, unter den aktuellen Vorzeichen nicht als missverständliches Signal aufgefasst werden könnte. “Vor allem die Sportler*innen haben sich jahrelang auf die Paralympics intensiv vorbereitet”, sagt Will, nicht zuletzt deshalb begebe man sich nun auf den Flug nach Peking. “Wir sind es gewohnt, auch unter schwierigsten Bedingungen alles zu tun, um unser Bestes abrufen zu können”, sagt er mit Blick auf die Athlet*innen. “Natürlich kann niemand vergessen, was sich gerade in der Ukraine abspielt, ein Krieg ist das Schlimmste, das Menschen erleben können”, sagt Will. Aber er verleiht seiner grossen Hoffnung Ausdruck, dass auch die ukrainische Delegation den Weg nach Peking aufnehmen kann, zumindest versucht der internationale Paralympische Verband alles, damit möglichst viele Sportler*innen aus der Ukraine ebenfalls nach Peking reisen können. Für Will ist das eine sehr wichtige Aktion, schliesslich sei jede Möglichkeit zum weltweiten Dialog, zu Gesprächen mit Menschen aus aller Welt wichtig, gerade in Zeiten wie diesen. Der Sport sei eine der besten Möglichkeiten, um Verständigung und Freundschaft zwischen verschiedenen Kulturen zu leben.

Foto: Goran Basic

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen