12. September 2019

Zum Auftakt der Para-Cycling-WM in Emmen (NED) rollen Tobias Fankhauser (Hölstein), Fabian Recher (Spiez) und Heinz Frei (Oberbipp) im Team-Relay auf Rang sieben. Weltmeister wird Italien vor Titelverteidiger USA und Deutschland.

Die Schweiz gewann 2015 an der Heim-WM in Nottwil (3.) letztmals eine Staffel-Medaille. Frei und Fankhauser gehörten schon damals zum Team. Vor einem Jahr in Italien war es Rang fünf. «Mit dem siebten Platz müssen wir in Anbetracht der bisherigen Saisonresultate zufrieden sein. Unsere drei Fahrer haben die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen. Wir waren 2019 auch schon Neunte. Für unsere Mannschaft ist es ein geglückter WM-Auftakt», betont Nationaltrainer Dany Hirs (Neuenhof).

Überraschend auf Position zwei wurde erstmals an einem Titelkampf der 20jährige Fabian Recher (H4) eingesetzt. «Auf ihn», so Hirs, «bin ich besonders stolz. Er zeigte als technisch starker Fahrer auf der nassen Strecke eine ausgezeichnete Leistung.» Fabian Recher selbst freute sich im Ziel darüber, dass er einige Konkurrenten überholen konnte. Dieses Gefühl war für ihn neu.

Aus taktischen Überlegungen wurde Tobias Fankhauser (H2) als Startfahrer eingesetzt. Wegen der schwierigen Strassenverhältnisse gingen Dany Hirs und Delegationsleiter Andreas Heiniger davon aus, dass es vorne Stürze geben dürfte und der Schweizer im hinteren Teil die Chance haben würde, auswichen zu können. "Unsere Taktik ging auf. Wir wurden nicht in Crash-Situationen verwickelt", sagt Hirs.

Weiter nach vorne ging auf den neun Runden à 1,43 Kilometer (je drei pro Fahrer) für das Schweizer Trio nichts. «Wir sollten realistisch sein. Andere Nationen wie die mehrfachen Weltmeister Italien oder USA könnten zwei Teams mit Medaillenchancen stellen. Ein solches Reservoir an Athleten haben wir nicht», ergänzt Dany Hirs.

Emmen (NED). WM. Para-Cycling. Handbike. Team-Relay: 1. Italien. 2. USA. 3. Deutschland. 4. Spanien. 5. Frankreich. 6. Polen. 7. Schweiz. – 11 klassiert.

Die Fotos von Daniel Streit von der WM finden Sie hier

27.01.2022

Marcel Hug: «Ich möchte den Weltrekord über 5000 Meter zurückerobern».

Im Dezember konnte Marcel Hug auf das beste Jahr seiner Karriere zurückblicken, doch wie blickt der Swiss Silver Bullet in die Zukunft? Nach dem überaus erfolgreichen Jahr mit vier paralympischen Goldmedaillen, neuen Weltrekorden und dem Gesamtsieg der World Marathon Major Series spricht Swiss Paralympic mit dem Rollstuhlleichtathleten über das vergangene Jahr und über seine Zukunftspläne.
Weiterlesen
23.01.2022

Sechs Bronzemedaillen für die Schweiz an der WM in Lillehammer

Der heutige Parallel-Slalom an der Para-Snowsports-WM in Lillehammer endet mit dem Aus in der Qualifikation für alle Schweizer Skifahrer. Bester Schweizer an der WM war Théo Gmür mit Bronze im Super-G und im Riesenslalom. Die Nationaltrainer ziehen Bilanz.
Weiterlesen
22.01.2022

Bronze im Snowboard - Tavasci verpasst Sprint-Halbfinal

Am vorletzten Tag der Para-Snowsports-WM in Lillehammer gewinnen die Snowboarderinnen Romy Tschopp und Ellen Walther im Dreierfeld Bronze. Der Engadiner Tavasci belegt in der Qualifikation im Sprint Rang 16.
Weiterlesen