Tokyo 2020 DE 29. August 2021

Bei ihrer sechsten Teilnahme an den Paralympics hat sich Manuela Schär ihren ganz grossen Traum erfüllt: Über 800 m in der T54-Klasse gewinnt sie die so sehnlichst angestrebte Goldmedaille. Unmittelbar zuvor hat Teamkollegin Catherine Debrunner in der T53-Klasse mit Bronze ihre erste paralympische Medaille überhaupt gewonnen. Das Schweizer Team hat damit vier Medaillen und bereits zum zweiten Mal Gold.

Manuela Schär kann ihre Überwältigung kaum in Worte fassen: “Ich bin unglaublich glücklich und die Emotionen sind extrem”, sagt sie. Nachdem ihr Silber am Vortag über 5000 m sehr viel Selbstbewusstsein verliehen hat, fasste sie mit ihrem Betreuerstab noch am Abend den Plan, über 800 m vom Start weg die Offensive zu suchen. Die Taktik ging auf. Tatyana McFadden (USA) versuchte bis zum Ende alles, doch Schär war nicht einzuholen. Sie reckte die Faust in den Himmel nach der Zieldurchfahrt. Es war geschafft, die Goldmedaille ist Tatsache.

Catherine Debrunner sah Schärs Sieg am TV. Sie freute sich sehr mit der Teamkollegin, und konnte gut nachempfinden, was in ihr vorging: Debrunner selbst war voller positiver Emotionen: “Ich habe extrem Freude an dieser Bronzemedaille”, sagt sie, “das ist mega schön.” Auch sie suchte vom Start weg die Offensive, “ich wusste um das Risiko, aber umso glücklicher bin ich, dass der Plan aufgegangen ist” - mit letztem Einsatz rettete sie vier Hundertstel ins Ziel. Debrunner hat mit ihrem neuen Trainer verstärkt im Sprintbereich gearbeitet, das ist ihr zugutegekommen, wie sie sagt: “Die 800 m werden immer mehr zum langen Sprint.”

Mit sehr gemischten Gefühlen verabschiedet sich Philipp Handler von Tokyo 2020. Der sehbehinderte Sprinter hat sein Ziel erreicht, den Final über 100 m - und das mit einer starken Zeit, in 10,97 war er nur eine Hundertstel über seiner Bestzeit geblieben. Entsprechend viel hatte er sich für den Final vorgenommen, wollte die Frequenz noch erhöhen, diese Zeit unterbieten. “Wenn du dann aber mit der fünftbesten Zeit in den Final kommst und Siebter wirst, ist das natürlich eine Enttäuschung”, sagt er. So bleibe doch bei aller Freude über den Auftritt im beeindruckenden Olympiastadion von Tokio, über die Ehre des Fahnenträgers bei der Eröffnungsfeier ein fader Beigeschmack.

Enttäuscht und gar ratlos war Patricia Eachus nach ihrem 5. Platz über 800 m (T54). “Ich bin sehr frustriert”, sagt sie. Nun gehe es vor allem darum, die Ursachen zu erforschen, damit es in den kommenden Rennen besser läuft.

 

 

Fotos: Gabriel Monnet & Keystone-SDA/Ennio Leanza

30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen
24.11.2022

Debrunner, Hug und Schär für die Sports Awards nominiert

Für die diesjährigen SRF Sports Awards sind drei Rollstuhlleichtathlet*innen nominiert. Der oder die Para-Sportler*in des Jahres wird am 11. Dezember im Rahmen der Sports Awards-Sendung auf SRF bekannt gegeben.
Weiterlesen