15. August 2023

Erstmals werden Multisport-Europameisterschaften im Para-Sport ausgetragen. Die Wettkämpfe der European Para Championships finden in insgesamt 10 Sportarten vom 6. bis 20. August 2023 in Rotterdam statt. In sechs Sportarten sind Schweizer Athlet*innen am Start.

27 Schweizer Athletinnen und Athleten aus sechs sitzend ausgeübten Sportarten nehmen an den ersten European Para Championships 2023 in Rotterdam teil. Zusammen mit 13 stehenden Athletinnen und Athleten bilden sie eine 40-köpfige Delegation (exklusive Staff). Eine Schweizer Beteilung gibt es in den Sportarten Badminton, Basketball, Bogenschiessen, Cycling, Sportschiessen und Tennis.

Die Paralympischen Spiele Paris 2024 sind für viele der teilnehmenden Athlet*innen in Rotterdam das grosse Ziel. In Rotterdam können in den meisten Sportarten denn auch Quotenplätze gesichert werden. Darüber hinaus ist aber noch etwas anderes wichtig, wie Roger Getzmann, Leiter Rollstuhlsport und Freizeit der Schweizer Paraplegiker-Vereinigung betont: «Ein Multisport-Anlass ist eine gute Möglichkeit, den Para-Sport noch mehr in den Fokus zu rücken und ihm die Aufmerksamkeit zu geben, die er verdient.» Der Anlass soll künftig alle vier Jahre in einer europäischen Stadt ausgetragen werden und jeweils Europameisterschaften in rund zehn Sportarten vereinen.


Medaillenhoffnungen im Rollstuhl-Badminton

Der Multisport-Event ist zu Gast im Veranstaltungszentrum Rotterdam Ahoy mit sechs Hallen. Dort werden die Badmintonspielerinnen Cynthia Mathez (Boningen) und Ilaria Renggli (Hottwil) um Medaillen kämpfen. Die beiden sind aktuell die besten Europäerinnen ihrer Kategorie und haben bei der WM in Tokio 2022 Silber und Bronze geholt. Weiter werden auch Dominik Bützberger (Thun), Marc Elmer (Näfels), Luca Olgiati (Hottwil), Lars Porrenga (Oberlunkhofen) und Maurin Stübi (Emmenbrücke) antreten.


Grosses
Para-Cycling-Team – viele Medaillenchancen
Insgesamt 19 Schweizer Para-Cyclerinnen und -Cycler nehmen in Rotterdam teil. Ein grosser Teil des Teams reist von der WM in Glasgow direkt an die EM in Rotterdam, mit der sie die Saison auf der Strasse abschliessen.

Im Handbike kämpfen folgende Athlet*inne um EM-Edelmetall: Sandra Stöckli (Jona), Fabian Recher (Spiez), Benjamin Früh (Grüt), Heinz Frei (Oberbipp), Nick Fankhauser (Wanden an der Aare), Tobias Lötscher (Nottwil), Felix Frohofer (Russikon), Yves Schmied (Berlens), und Cornel Villinger (Muri). Bei den stehenden Athlet*innen zählen insbesondere Flurina Rigling (Hedingen) und Celine van Till zu den den Favoritinnen. Celine van Till ist Gesamtweltcupsiegerin 2023. Am Start werden auch Christian Ackermann (Lenzburg), Fabio Bernasconi (Einsiedeln), Roger Bolliger (Bottenwil), Laurent Garnier (Grandson), Franziska Matile-Dörig (Winterthur), Fabiano Wey (Schenkon) und Timothy Zemp (Zürich) sein.


Rollstuhlbasketball auf hohem Niveau

Mit Vorfreude blickt das Basketball-Team auf die European Para Championships. Das Team ist seit 2013 in der höchsten europäischen Spielklasse präsent, spielt aber in einem hart umkämpften Turnier, wo es um jeden Zentimeter geht hinsichtlich der Paralympics-Qualifikation. Titelverteidiger sind die Gastgeber aus Holland, was sicher für grossen Zuschaueraufmarsch sorgen wird im Gruppenspiel gegen die Oranje. Gemäss Spielertrainer Nicolas Hausammann strebt das Team die Qualifikation für den Viertelfinal an. Folgende Spieler wurden von Rollstuhlsport Schweiz selektioniert: Maurice Amacher (Nottwil), Janic Binda (Zürich), Pascal Bolliger (Cham), Nicola Damiano (Vacallo), Nicolas Hausammann (Schönenwerd), Philipp Häfeli (Klingnau), Patrick Rüegg (Luzern), Husein Vardo (Wagen) und Jan Vogelsang (Neuenhof).


Tennisspielerin Nalani Buob direkt qualifiziert

Aufgrund ihrer guten Platzierung in der Weltrangliste (Rang 19) hat sich die Zugerin Nalani Buob (Baar) als einzige Schweizer Tennisspielerin direkt für die EM qualifiziert. Die Rollstuhlathletin aus Baar war bereits bei den Paralympics in Tokyo 2020 am Start und hat es ins Achtelfinal geschafft. Von ihr ist eine gute Platzierung, wenn nicht sogar ein Podestplatz zu erwarten. Angela Grosswiler (Walchwil), die vor kurzem die Spitzensport-RS der Schweizer Armee absolvierte, erfüllte die Selektionskriterien von Rollstuhlsport Schweiz. Deshalb wurde für sie eine Wild Card beantragt, die vom internationalen Verband bestätigt wurde. So können die beiden im Damen-Doppel antreten.


Zwei Sportschützen und ein Bogenschütze

Im Sportschiessen treten Nicole Häusler (Pfaffnau) und Stefan Amacker (Trüllikon) mit dem Luftgewehr und der Pistole an. Der Zürcher Pistolenschütze konnte im vergangenen Jahr erste WM-Erfahrungen sammeln, während sich die routinierte Schützin aus Pfaffnau mit Rang 4 beim Weltcup in Châteauroux bereits 2022 einen Quotenplatz für die Paralympics in Paris gesichert hat. Ein Podestplatz in Rotterdam liegt daher im Bereich des Möglichen. Der Bogenschütze Pascal Héritier (Vétroz), der zum zweiten Mal bei einer EM dabei ist, kann sich diesen Sommer noch für die Paralympics qualifizieren.

 

Das Wettkampfprogramm sowie weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

 

Text: Schweizer Paraplegiker-Vereinigung, Nottwil

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen