21. April 2022

Nach den paralympischen Spielen in Beijing 2022 zieht sich Murat Pelit aus dem Spitzensport zurück. Seine über 10-jährige Karriere als Monoskibobfahrer war von Hoch und Tiefs geprägt.

Murat Pelit gehörte in den letzten Jahren zu den erfolgreichsten Schweizer Monoskibobfahrern. Vor vier Jahren hat er in PyeongChang erstmals an den Paralympics teilgenommen und qualifizierte sich erneut für die Spiele in China Anfang dieses Jahres, schied aber bei mehreren Disziplinen aus. Sein bestes Resultat in Beijing war der 16. Platz im Super-G. Nun beendet er seine Ski-Karriere.

Sport wird ein wichtiger Teil im Leben des Tessiners bleiben, wie er selber bestätigt: «Ich habe mit Ti-Rex Sport ein eigenes Unternehmen und eine Stiftung gegründet, die Sportkurse für Menschen mit Behinderungen anbieten. Es ist mir wichtig, andere zu motivieren sich mehr zu bewegen und neue Sportarten auszuprobieren. Ich persönlich habe im Tontauben Schiessen zudem eine neue Leidenschaft gefunden. Ich werde in dieser Disziplin zukünftig auch an Wettkämpfen teilnehmen.»

Draufgänger
Schon als Jugendlicher war Murat Pelit an actionreichen Sportarten interessiert. Daran haben auch Schicksalsschläge nichts geändert. Als Murat 21 Jahre alt war, wurde bei ihm ein seltener Tumor im unteren Rückenbereich entdeckt. Jahrelang wurden alle möglichen Therapien versucht, am Ende rettete ihm nur die Entfernung des Kreuzbeins das Leben. Doch die inkomplette Querschnittlähmung hinderte ihn nicht daran, auf den Skipisten unterwegs zu sein oder mit seinem Downhill-Handbike rasante Abfahrten zu meistern.


Ausführlicher Palmarès

 

Foto: Ennio Leanza/Keystone-SDA

30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen
24.11.2022

Debrunner, Hug und Schär für die Sports Awards nominiert

Für die diesjährigen SRF Sports Awards sind drei Rollstuhlleichtathlet*innen nominiert. Der oder die Para-Sportler*in des Jahres wird am 11. Dezember im Rahmen der Sports Awards-Sendung auf SRF bekannt gegeben.
Weiterlesen