Tokyo 2020 DE 31. August 2021

Der Schweizer Rollstuhlsportler spielt auch im zweiten Rennen seine überragende Form aus. Und nun hat Tokyo 2020 auch für das Cycling-Team begonnen.

“Das Gefühl ist einfach nur überragend.” Marcel Hug kann es nach dem Rennen über 1500 m selbst kaum glauben, wie souverän er letztlich die starke Konkurrenz auf die Plätze verwiesen hat. Daniel Romanchuk (USA) geht sehr schnell an, Hug lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, er schliesst die Lücke und zieht auf den letzten 200 Metern unwiderstehlich davon. Es ist nach 5000 m die zweite Goldmedaille für Hug. Als er über die Ziellinie fährt und seine Zeit sieht, reckt er mit einem lauten Schrei die Faust in den Himmel: In 2:49,55 hat er den Weltrekord des Kanadiers Brent Lakatos um mehr als zwei Sekunden verbessert. “Mein Ziel für Tokyo 2020 war eine Medaille, mein Traum war eine Goldmedaille”, sagt Hug. “Dass ich Gold mit Weltrekord gewinne, das war jenseits meiner Vorstellungskraft.” Am Mittag Schweizer Zeit hat Manuela Schär ebenfalls über 1500 m die Chance auf ihre bereits  dritte Medaille.

Das Cycling-Team hatte zum Auftakt der Wettbewerbe eine Frühschicht (für Tokio Zeit). Beim Zeitfahren gibt es zwei Top-10-Plätze, Heinz Frei wird 7., Sandra Stöckli 8. und Sandra Graf 11. Aber zwei Athleten müssen unterwegs aufgeben. Fabian Recher hat Pech, ihm reisst die Kette. Tobias Fankhauser bricht sein Rennen wegen gesundheitlicher Probleme ab, er schont sich lieber im Hinblick auf das Strassenrennen von morgen und die Staffel vom Donnerstag. Hier sind die Medaillenchancen für das Team deutlich grösser als im Zeitfahren.

 

Foto: Keystone/Ennio Leanza

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen