18. Januar 2022

Bei seinem ersten Auftritt an der Para Snowsports-WM in Lillehammer belegt Luca Tavasci über 20 km Skating Rang 12. Nach seiner verspäteten Anreise wegen Corona-Isolation ist der Engadiner mit seinem Rennen zufrieden.

Es ist keine einfache Situation, wenn unmittelbar vor einer WM das Trainingsprogramm jäh gestoppt wird, plötzlich die Isolation zu Hause ansteht. Dem Engadiner Langläufer Luca Tavasci ist genau das passiert, er musste nach einem positiven Corona-Test die Vorbereitung auf die WM in Lillehammer unterbrechen, reiste verspätet an, heute hatte er dann im Rennen über 20 km seinen ersten Auftritt. Er wurde 12., fühlte sich wohl und zeigte sich hinterher zufrieden. “Ich bin von Anfang an gut reingekommen”, sagte er. Genau das sei eben nicht selbstverständlich”, sagte seine Trainerin Sandra Gredig. “Eine Unsicherheit war da angesichts der Umstände, es kann dann sehr schnell in beide Richtungen kippen - bei Luca ging es erfreulicherweise gut.”

Mental sei er vor dem Start nicht speziell angespannt gewesen”, sagte Tavasci. Er konnte seinen Rhythmus durchziehen auf der anspruchsvollen, harten Strecke in Lillehammer. Nun steht am Samstag noch der Sprint an. Was ist da zu erwarten? “Die Konkurrenz ist sehr stark”, sagt er, “wir müssen uns jetzt gut vorbereiten, ich werde wieder alles geben - und dann schauen wir, was geht.” Stark waren im 14er-Feld heute in erster Linie die russischen Läufer, drei standen auf dem Podest, Gold ging an Weltcupleader Wladislaw Lekomtsew.

Empfangen wurde Tavasci bei seinem Zieleinlauf vom gesamten Schweizer Alpinteam, das sich nach den Trainingsläufen am Vormittag ins 30 Minuten entfernte Birkebeineren-Stadion aufgemacht hatte. Mit lautem Jubel begleiteten sie Tavasci auf den letzten Metern. Der Engadiner freute sich sichtlich darüber. “Jetzt schauen wir, wie ich mich erhole”, sagte er, “vielleicht bin ich dann morgen in Hafjell, wenn sie den Riesenslalom fahren.”

 

Morgen Mittwoch. Wettkampf mit Schweizer Beteiligung. Alpin. Riesenslalom, 10/13.15 Uhr. Schweizer am Start. Stehend: Robin Cuche, Théo Gmür, Thomas Pfyl. Sitzend: Pascal Christen, Murat Pelit. - Die Rennen können unter folgenden Links im Livestream verfolgt werden: https://youtu.be/MGQiMOCvQJU (1. Lauf), https://youtu.be/naXFrK_GjGU (2. Lauf).

Foto: Goran Basic

10.05.2022

Treue Partner auf dem Weg nach Paris 2024

Der Para-Spitzensport kann nach den Winterspielen in Peking weiterhin auf treue Sponsoren zählen. Allianz Suisse und die Joseph Voegeli Stiftung verlängern die Partnerschaft mit Swiss Paralympic bis 2024. Die Rickli + Wyss AG ist weiterhin Supplier und Schindler bleibt Ausrüstungspartner für das Swiss Paralympic-Cycling Team im kommenden Jahr.
Weiterlesen
03.05.2022

So sieht die Sportagenda 2022 aus

Die Sommersportler*innen sind bereits erfolgreich in die Saison gestartet. Nach den Winterspielen in Peking stehen 2022 weitere Highlights auf der Agenda von Swiss Paralympic. Auch bei Welt- und Europameisterschaften zeigt sich die Vielfalt des Para-Sports.
Weiterlesen
24.04.2022

Marcel Hug gewinnt den Laureus Award

An der Ehrung der besten Sportler der Welt am Sonntagabend wurde Marcel Hug in der Kategorie "World Sportsperson of the Year with a Disability" zum Sieger erkoren.
Weiterlesen