15. September 2019

Nach Rang drei im Zeitfahren sicherte sich Sandra Graf (Gais) an der Para-Cycling-WM in Emmen (NED) im Handbike-Strassenrennen die Silbermedaille. Ansonsten blieb das Team ohne Podestplatz.

Beitrag aktualisiert am 18.09.2019

Drei Medaillen sollten es laut der Zielsetzung von Delegationsleiter Andres Heiniger an der WM werden, Silber und Bronze durch die frühere Leichtathletin Sandra Graf wurden es. «Ganz klar: Die Vorgabe ist nicht erreicht. Nach den heutigen Rennen hätten es allerdings drei Podestplätze werden können. Heinz Frei wusste mit seinem fünften Rang ebenso zu überzeugen wie Tobias Fankhauser, dessen vierter Platz die beste Leistung seit der Operation im vergangenen Jahr war. Zudem ist mit Benjamin Früh ein Kandidat in der ersten Runde gestürzt. Die Zielsetzung war also nicht unrealistisch», erklärt Andreas Heiniger.

Für die sechsfache Vizeweltmeisterin Sandra Graf ist es die 14. WM-Medaille – und vielleicht ihre wichtigste. Anfangs Saison ging nach zwei intensiven Trainingsjahren wenig, an der SM musste sie mit Atembeschwerden aufgeben. «Doch nun», freut sich die Appenzellerin, «habe ich ein Jahr vor Tokio wieder die Gewissheit, in beiden Disziplinen an der Spitze mitfahren zu können. Dafür habe ich hart gearbeitet. Deshalb bedeutet mir Silber heute sehr viel.»

Dabei kam ihr in Emmen der gemeinsame Start mit den Männern nicht entgegen, denn Schnellstarts gehören nicht zu ihren Stärken. «Mir war bewusst, dass ich alles daran setzen musste, um von Beginn vorne dabei zu sein. Dies ist mir über weite Strecken des Rennens gelungen.» Nachdem Sandra Graf Doppelweltmeisterin Jennette Jensen (NED) hatte ziehen lassen müssen und die Koreanerin Doyeon Lee abgefallen war, absolvierte die Paralympics-Siegerin von 2012 ihre letzten anderthalb der sieben Runden solo.

Heinz Frei gehörte nach der Enttäuschung im Zeitfahren – Zwölfter nach einem Startnummern-Chaos - einer elfköpfigen Spitzengruppe an. Im Spurt kam er aus einer der hintersten Position noch bis Position fünf nach vorne, an Doppelweltmeister Vico Merklein (GER) und drei Begleitern kam er jedoch nicht mehr vorbei.

Der Paralympics-Zweite (2012) und Dritte (2016) Tobias Fankhauser (Hölstein) liess im Strassenrennen einen Aufwärtstrend erkennen und klassierte sich wie an der WM 2017 - als Schnellster der zweiten Gruppe - mit über sieben Minuten Rückstand auf Rang vier. Fabian Recher (Spiez) und Benjamin Früh (Grüt/Gossau ZH) wurden nach der Zieldurchfahrt des jeweiligen Siegers und ihrer Passage danach aus dem Rennen genommen.

Resultate

Emmen (NED). WM. Para-Cycling. Zeitfahren. Handbike. Männer. MH4 (66,6km): 1. Jetze Plat (NED) 1:39:01. 2. Thomas Davis (USA) 1:39:01. 3. Travis Gaertner Thomas Frühwirth (AUT) 29:18,13. -- Ferner: 12. Felix Frohofer (Russikon) 1:48:41. -- 14. Fabian Recher (Spiez) 1 Runde zurück -- 19 klassiert.

MH3 (66,6km): 1. Vico Merklein (GER) 1:43.53. 2. Jean-Francois Deberg (BEL) 1:43:53. 3. Luis Miguel Garcia-Marquina Cascallana (ESP) 1:43:53. -- Ferner: 5. Heinz Frei (Oberbipp) 1:43:58. 23. Jean-Marc Berset (Bulle) 1:55:15. 27. Cornel Villiger (Boswil) 1:55:19 -- 34 klassiert.

MH2 (51,8km): 1. Luca Mazzone (ITA) 1:33:23. 2. Sergio Garrote Munoz (ESP) 1:33:23. 3. William Groulx (USA) 1:33:34. 4. Tobias Fankhauser (Hölstein) 1:41:01. -- 14 klassiert.

MH1 (44,4km): 1. Maxime Hordies (BEL) 1:33:23. 2. Fabrizio Cornegliani (ITA) 1:38:12. 3. Teppo Polvi (FIN) 1:47:27. -- Ferner: 9. Benjamin Früh (Grüt/Gossau ZH) 1 Runde zurück. -- 9 klassiert.

Frauen. WH4 (51,8km): 1. Jennette Jansen (NED) 1:33:48. 2. Sandra Graf (Gais) 1:35:24. 3. Doyeon Lee (KOR) 34:58,92. 1:36:20. -- Ferner: 7. Sandra Stöckli (Jona) 1:45:50. -- 8 klassiert.

Text: Urs Huwyler

Foto: Daniel Streit

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen