5. April 2023

Ein Weltmeistertitel, sechs WM-Silbermedaillen und zahlreiche Podestplätze in den Gesamtweltcup-Wertungen – die Para Snow Sports-Athlet*innen haben diesen Winter die Pisten gerockt. Wir lassen diese erfolgreiche Saison Revue passieren und wünschen allen frohe Ostern.

Im Video erzählen vier Athlet*innen vier Geschichten, die sie rund um die Para Snow Sports WM in Spanien erlebt haben. Die Weltmeisterschaften waren nicht nur voller Erfolge, sondern auch voller Emotionen. Ein Blick hinter die Kulissen:

Schon am zweiten WM-Tag in La Molina sorgten die Baselbieterin Romy Tschopp und der Berner Aron Fahrni im Snowboard Cross mit zwei Silbermedaillen für die allerersten Vizeweltmeistertitel des Schweizer Para-Snowboard-Teams. Es sollte noch besser kommen: wenige Tage später gewann der 24-jährige Emmentaler bei seiner zweiten WM im Fotofinish den Weltmeistertitel im Dual Banked Slalom.

Die Schweizer Para-Snowboarder büssten trotz der zahlreichen Absagen, die zu Beginn der Saison wegen Schneemangels an der Tagesordnung waren, nichts von ihrer Konstanz ein. Ellen Walther gewann den Gesamtweltcup in ihrer Kategorie, Romy Tschopp wurde Zweite. Auch im Europacup wussten die Schweizer Para-Snowboarder*innen zu brillieren. Der Walliser Sandro Bohnet gewann mit einer neu angepassten Prothese den Gesamt-Europacup und qualifizierte sich erstmals für die WM. Somit fällt das Fazit des Nationaltrainers Silvan Hofer absolut positiv aus: «Wir hätten nicht zu träumen gewagt, dass wir so eine erfolgreiche Saison zeigen können. Die Basis legten wir früh im Sommer und trotz einzelner Probleme konnten wir den Fokus auf uns behalten. Dank der inklusiven Zusammenarbeit mit BASE und BABE, den regionalen Leistungszentren von Swiss Ski / Snowboard in der Ostschweiz und Bern, haben wir uns stetig weiterentwickelt und konnten nun so toll abschneiden. Wir sind stolz, glücklich und erleichtert und packen bald voller Motivation die nächste Saison an.»

Ski Alpin: Podest-Garant Cuche und Karriere-Ende für Pfyl

Robin Cuche feierte in den vergangenen Wochen seine absolut beste Saison. Dem 24-jährigen Neuenburger gelang eine grossartige Saison, dies sicherlich auch, dank einer angepassten Klassifizierung vor der Saison. Robin wurde zum alpinen Podest-Garanten: 14 Podestplätze, 7 Siege sowie drei WM-Medaillen (Abfahrt, Super-G und Alpine Kombi) gelangen ihm in diesem Winter, was Robin Cuche zwei kleine Kugeln im Abfahrts- und Riesenslalom-Gesamtweltcup einbrachte.

Eine weitere WM-Medaille in Espot fügte Théo Gmür dem Palmarès des Schweizer Teams zu. Der 26-jährige Walliser hatte zu Beginn der Saison mit Problemen im Knie zu kämpfen und erlitt zum Saisonende einen Rippenbruch. Dennoch erreichte der mehrfache Paralympics Goldmedaillengewinner sein Saisonziel – WM-Silber im Riesenslalom.

Eine grossartige Karriere ging zudem vor wenigen Wochen zu Ende. Nach 22 Jahren im alpinen Para-Spitzensport beendete der Schwyzer Thomas Pfyl nach einer verunglückten Saison mit einer Verletzung (Wadenbeinbruch) seine eindrückliche Karriere. «Ich hätte mir sicherlich ein anderes Karriere-Ende gewünscht», gab Thomas Pfyl zu, «aber es hat nicht sollen sein. Ich war froh, dass ich überhaupt nochmal auf die Skier stehen konnte.» Der 36-jährige Schwyzer blickt auf eine unglaubliche Karriere zurück: er nahm an fünf Paralympics teil (1x Silber, 1x Bronze) und gewann ausserdem 6x WM-Silber und 5x WM-Bronze.

Das Fazit des neuen Nationaltrainers Mauritz Trautner: «Auch wir kämpften natürlich mit Hochs- und Tiefs. Aber dass wir so viele Medaillen holen und so oft auf dem Podest stehen konnten, das war auch für uns eine schöne Überraschung und wir sind wirklich sehr zufrieden.»

Langlauf: Bestes WM-Resultat für Luca Tavasci

Auch die nordische Abteilung hatte einen Erfolg zu vermelden. Luca Tavasci gelang an der WM in Östersund (SWE) mit Rang sieben seine erste Top-Ten-Klassierung an einer WM. Die Weltcup-Saison schloss der 29-jährige Engadiner mit drei Top-6-Klassierungen beim Saisonabschluss in Soldier Hollow (USA) ab.

Wir wünschen den Schneesportler*innen nun eine gute Erholung und allen ein schönes Osterfest.

 

Fotos: Sam Buchli, Gabriel Monnet & Ralf Kuckuck

 

11.07.2024

Fünf Athlet*innen auf dem Weg nach Paris 2024

In der Videoserie «Get ready for the best» porträtiert Swiss Paralympic mit der Unterstützung von Allianz Suisse fünf Spitzensportler*innen in ihrer Vorbereitung auf die Paralympics Paris 2024.
Weiterlesen
26.06.2024

Dreizehn Para-Cycler*innen für Zürich 2024 selektioniert

Swiss Paralympic hat dreizehn Para-Cycler*innen für die Rad-WM vom 21. bis 29. September 2024 in Zürich selektioniert. Am Start stehen unter anderem die Zürcher Weltmeisterin im Strassenrennen, Flurina Rigling und die Genfer Weltmeisterin im Zeitfahren, Celine van Till.
Weiterlesen
11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen