8. August 2023

Die Zürcherin holt am Dienstagabend im Sir Chris Hoy Velodrom in Glasgow Bronze im Scratchrennen. Damit klassiert sich die 26-jährige Para-Cyclerin im Omnium auf dem zweiten Rang.

Nach der Goldmedaille in der Einzelverfolgung zum WM-Start komplettiert Flurina Rigling ihren Medaillensatz mit Silber in der Omniumwertung und Bronze im Scratchrennen. Nach viel Führungsarbeit muss sie sich im Scratch-Schlusssprint von der deutschen Weltmeisterin Maike Hausberger und der Australierin Amanda Ried geschlagen geben. Letztere holt somit Omnium-Gold.

Flurina Rigling ist mit ihrer Leistung sehr zufrieden: «Ich bin sehr erleichtert, weil es ist ein sehr langer Event. Man muss immer wieder Spannung aufbauen und wieder herunterfahren, das ist sehr anspruchsvoll. So einen Erfolg mit auf die Strasse zu nehmen, ist mega schön», berichtet die Zürcherin. Nach der Bahn-WM startet Flurina Rigling bereits am Donnerstag im Zeitfahren und am Samstag im Strassenrennen in Dumfries, anderthalb Autostunden südlich von Glasgow. Auch dort zählt die Athletin zu den Medaillenanwärterinnen.

Erfolgreicher Abschluss der Para-Cycling Bahn-WM

Am Dienstag zeigten auch Kaya Kern, Franziska Matile-Dörig und Timothy Zemp im Mixed Team Sprint ihre Bestleistungen. Das Vorhaben das Ziel in unter eine Minute zu erreichen, hat das Team mit einer Zeit von 00:57 geschafft. Für Kaya Kern ist der WM-Abschluss zudem ein spezieller Tag. «Genau heute vor 7 Jahren wurde mein Bein amputiert. Erst ging es ums Überleben und überhaupt wieder laufen zu lernen. Es ist unglaublich für mich, dass ich sieben Jahre später hier für das Schweizer Team an der WM starte», berichtet die 18-jährige Aargauerin. Für sie ging die WM heute zu Ende, während ihre Teamkolleg*innen ab Mittwoch auf der Strasse um die Titel kämpfen.

 

Foto: Gabriel Monnet

 

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen