Tokyo 2020 DE 4. September 2021

Im Final über 100 m der Frauen wird Elena Kratter 5., Sofia Gonzalez belegt Rang 7. Dominiert wird das Rennen von Italien, das einen Dreifachsieg mit Ambra Sabatini, Martina Caironi und Monica Graziana Contrafatto feiert.

Bei strömendem Regen kann Kratter ihre persönliche Bestzeit vom Vorlauf nicht mehr erreichen, und sie zeigt sich leise enttäuscht, schliesslich hatte sie sich für den Final besonders viel vorgenommen. Wie Kratter ist auch Gonzalez erleichtert, dass nun die wochenlange Anspannung mit diesem und zweiten Wettbewerb bei Tokyo 2020 abfällt. Sie hatte ihr grosses Ziel mit dem Erreichen des Finals bereits erreicht. Die drei Italienerinnen schreiben eine sehr spezielle Geschichte dieses Wettkampfs: Im ersten Vorlauf verbessert Sabatini ihren eigenen Weltrekord um zwei Zehntel auf 14,39, im zweiten Vorlauf ist ihre Landsfrau Caironi nochmal zwei Hundertstel schneller, im Final holt sich Sabatini die Bestzeit mit 14,11 wieder zurück.

Morgen bilden die Marathon-Rennen den Abschluss der Leichtathletik-Wettbewerbe bei Tokyo 2020. Aus dem Schweizer Team gehören Marcel Hug und Manuela Schär zu den Mitfavorit*innen. Hug hat bislang bei drei Starts dreimal Gold gewonnen, Schär bei vier Starts zweimal Gold und zweimal Silber.

Cynthia Mathez und Karin Suter-Erath unterliegen im Badminton-Halbfinal dem chinesischen Duo Liu Yutong/Yin Menglu 0:2 nach Sätzen. Die Schweizerinnen sind mit ihrem Auftritt gegen die klaren Favoritinnen mehr als zufrieden, “es war die bislang beste Leistung, die wir beide je gezeigt haben”, sagt Suter-Erath. Morgen geht es gegen das thailändische Doppel Sujirat Pookkham/Annouy Wetwithan um Bronze, sie sind nur um wenig schwächer einzuschätzen als die heutigen Gegnerinnen.

 

Foto: Keystone-SDA/Ennio Leanza

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen