3. November 2022

Das Schweizer Team ist vielversprechend in die Badminton-WM in Tokio gestartet. Cynthia Mathez und Ilaria Renggli stehen in der K.o.-Phase. Für Luca Olgiati endet die WM im Achtelfinal.

Die Westschweizerin Cynthia Mathez wurde in den Gruppenspielen bisher nicht sehr gefordert. Die Erfahrenste des Schweizer WM-Trios hat in sechs gespielten Sätzen nur 29 Punkte abgegeben und auch kaum Energie verloren, im Viertelfinal spielt sie am Freitag gegen die Belgierin Man-Kei To. Die Coaches Marc Lutz und Karin Suter-Erath glauben an eine Topplatzierung. Auch Cynthia Mathez ist zuversichtlich: «Das Podest rückt näher und jetzt beginnen die ernsten Spiele.»

Die Aargauerin Ilaria Renggli zeigte bei ihrer ersten WM-Teilnahme keine Anfangsnervosität und überzeugte in beiden Auftritten – auch sie ist noch ohne Satzverlust. Dank dem Gruppensieg hat sie nun eine gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf und grosse Chancen auf den Halbfinal. Ihre nächste Gegnerin ist die Brasilianerin Maria Gilda Dos Santos Do Antunes.

Ebenfalls souverän in die Viertelfinals kamen Mathez und Renggli im gemeinsamen Doppel. Gefordert wurden sie einzig vom Duo Guang-Chiou Hu/I-Chen Yang, siegten aber auch da mit 21-15, 21-16. Damit haben sie einen kleinen psychologischen Vorteil für den Viertelfinal, treffen sie doch da wieder auf die gleichen Gegnerinnen.

Ilaria Renggli zieht ein positives Zwischenfazit und den weiteren Geschehnissen entspannt entgegen: «Ich konnte bisher an meiner ersten WM eine gute Leistung abrufen. Alles weitere ist eine Zugabe und ich freue mich darauf.»

Zu Ende ist das Turnier für Luca Olgiati. Der Aargauer zeigte nach einer erschwerten Vorbereitung solide Leistungen, verpasste den Gruppensieg letztlich aber knapp. Deshalb musste er bereits im Achtelfinal gegen die Weltnummer 3 antreten. Trotz des Ausscheidens zieht er eine positive Bilanz: «Die WM war für mich ein Erfolg. Ich habe viel gelernt.»

Unter diesem Link finden Sie das Programm und die Live Resultate.

Text: Marco Keller

Foto: BWF/Parabadminton photo

30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen
24.11.2022

Debrunner, Hug und Schär für die Sports Awards nominiert

Für die diesjährigen SRF Sports Awards sind drei Rollstuhlleichtathlet*innen nominiert. Der oder die Para-Sportler*in des Jahres wird am 11. Dezember im Rahmen der Sports Awards-Sendung auf SRF bekannt gegeben.
Weiterlesen