7. August 2018

An der Europameisterschaft in Dublin (13.-19. August 2018) streben die Schweizer Para-Schwimmer nach Bestleistungen. Stephan Fuhrer (Turbenthal ZH) darf in irischen Gewässern sogar auf eine Medaille hoffen.

Die Selektionswettkämpfe der Schweizer in dieser Saison verliefen nämlich vielversprechend. Neben Stephan Fuhrer unterboten auch der in England lebende Joshua Grob (Middlesborough ENG) und die erst 15-jährige Nachwuchshoffnung Nora Meister (Lenzburg AG) in sämtlichen Selektionswettkämpfen die geforderten A-Limiten. Geradezu glanzvoll aus Schweizer Sicht verlief etwa der Wettkampf in Kopenhagen, als Stephan Fuhrer über 50 m Freistil sämtliche Konkurrenten bezwang und Nora Meister über 400 m in die Weltspitze vorstossen konnte.
Neuklassifizierung als Unsicherheitsfaktor
Obwohl die Resultate aus den Selektionswettkämpfen also verheissungsvoll sind, reist die Schweizer Delegation dennoch mit einer Ungewissheit in die Hauptstadt der irischen Republik. Vor den Wettkämpfen werden sämtliche Athleten vom Internationalen Paralympischen Komitee neu klassifiziert. „Bei einer allfälligen Neuklassifizierung könnte es dazu kommen, dass unsere Athleten einer neuen Behinderungsklasse zugeteilt werden“ erklärt Martin Salmingkeit, der Schweizer Nationaltrainer. „Stephan, Nora und Joshua würden ihre EM-Wettkämpfe also in einer anderen Gruppe bestreiten, als dies in der Vorbereitung der Fall war. Ob die erhofften Medaillenträume so überhaupt Realität werden könnten, wird sich also erst kurzfristig zeigen“, so Salmingkeit weiter.
Der Weg nach Tokyo 2020
Unabhängig davon sind die Wettkämpfe im National Aquatic Center in Dublin eine wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zu den Paralympics in Tokyo. Die gesammelte Erfahrung aus den Auftritten vor dem begeisterungsfähigen irischen Publikum dürfte für die noch relativ unerfahrenen Schweizer Athleten eine wertvolle Erfahrung für die Zukunft sein.
Athletinnen und Athleten
Stephan Fuhrer (S 5/SB4/SM5): 50 m Freestyle, 100 m Freestyle, 100 m Breaststroke
Joshua Grob (S8): 50 m Freestyle, 100 m Freestyle, 400 m Freestyle
Nora Meister (S7):  100 m Freestyle, 400 m Freestyle, 100 m Backstroke
Programm
Wettkampfprogramm

19.01.2022

Théo Gmür: Eine Medaille, die vom Himmel kommt

Im Riesenslalom gewinnt Théo Gmür seine zweite Medaille an der Para-Snowsports-WM in Lillehammer. Mit einem beherzten Auftritt im zweiten Lauf kann der Walliser das Glück des Moments nutzen.
Weiterlesen
19.01.2022

Die Rennen der Schweizer an der WM in Lillehammer live mitverfolgen

Die World Para Snow Sports Championships in Lillehammer werden live vom norwegischen Fernsehen übertragen. Unter den folgenden Links, sowie auf der Facebook-Seite von Swiss Paralympic können Sie die Rennen der Schweizer Athlet*innen live mitverfolgen.
Weiterlesen
18.01.2022

Langläufer Luca Tavasci wird bei Premiere in Lillehammer 12.

Bei seinem ersten Auftritt an der Para Snowsports-WM in Lillehammer belegt Luca Tavasci über 20 km Skating Rang 12. Nach seiner verspäteten Anreise wegen Corona-Isolation ist der Engadiner mit seinem Rennen zufrieden.
Weiterlesen