24. März 2022

Einer der erfolgreichsten Schweizer Para-Schwimmer der letzten Jahre tritt zurück. Nach insgesamt acht Schweizermeistertiteln sowie drei Bronze- und zwei Silbermedaillen an den Europameisterschaften 2018 und 2021 beendet Stephan Fuhrer seine Karriere aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen.

Der zweite Rang über 100m Brust an den Europameisterschaften in Dublin 2018 und Bronze über 50 m und 100 m Freistil am selben Anlass. In der 2016 gestarteten Karriere des Sportlers Stephan Fuhrer ging es schnell und steil nach oben. Auch an der EM in Funchal vom vergangenen Sommer wusste der seit einem Arbeitsunfall 1997 querschnittgelähmte Zürcher zu überzeugen, holte Silber über 50 m Freistil und Bronze über die 100 m-Distanz in der gleichen Disziplin. Nun zwingen ihn Ereignisse der vergangenen Wochen und Monate jedoch zum sofortigen Rücktritt.

Zum einen erfordern der Kriegsausbruch in der Ukraine und die damit zusammenhängende instabile Lage auf dem Gütermarkt Fuhrers volle Konzentration auf das familieneigene Gartenbauunternehmen. Zum anderen kämpft der zweifache Familienvater immer noch mit den Nachwehen einer erneuten Covid-Erkrankung. Seit längerem plagen Fuhrer zudem hartnäckige Schulterprobleme, weshalb er sich nun schweren Herzens dazu entschlossen hat, sportlich kürzer zu treten. «Es war kein einfacher Entscheid, aber in der jetzigen Situation der absolut richtige.»

Nach seiner vollständigen Erholung freut sich das Mitglied des SC Uster-Wallisellen bereits darauf, in reduziertem Umfang wieder ins Wasser zurückzukehren. «Ich hatte immer sehr viel Spass als Para-Schwimmer und eine tolle Zeit an den Wettkämpfen», blickt der 54-Jährige auf seine Karriere zurück. «Genau das und natürlich ganz viel Erfolg wünsche ich auch künftig der gesamten Para-Schwimm-Familie, PluSport und Swiss Paralympic.»

 

30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen
24.11.2022

Debrunner, Hug und Schär für die Sports Awards nominiert

Für die diesjährigen SRF Sports Awards sind drei Rollstuhlleichtathlet*innen nominiert. Der oder die Para-Sportler*in des Jahres wird am 11. Dezember im Rahmen der Sports Awards-Sendung auf SRF bekannt gegeben.
Weiterlesen