28. August 2019

Am Sonntag 1. September 2019 kämpfen im Rahmen des ITU World Tri-athlon Grand Final die weltbesten Para-Triathletinnen und Triathleten um den Weltmeistertitel. Stephanie Baumann startet als einzige Schweizerin ihr WM-Debüt.

Die ehemalige Para Schwimmerin wechselte im Herbst 2016 zum Para Triathlon. «Ich bin ein Outdoor-Typ und habe gemerkt, dass mir die notwendige Komponente im Schwimmsport abgeht, so habe ich mich im Triathlon versucht und dort eine neue Leidenschaft gefunden. Die zusätzlichen technischen und konditionellen Herausforderungen beim Radfahren und Laufen spornen mich besonders an.», so die Thurgauerin, welche ohne Finger an der linken Hand geboren wurde. Im vergangenen Jahr bestritt Baumann erstmals den Triathlon von Lausanne in der Kategorie PTS5 und beendete das Rennen mit einer Zeit von 1:32:08.

«Der Weg an die Weltspitze ist hart und ich stehe noch ganz am Anfang, jedoch mache ich bereits grosse Fortschritte. Seit April 2018 arbeite ich mit Sami Götz zusammen. Er hat als Triathlet viel Erfahrung, welche er mir als Trainer weitergibt. In Lausanne ist mein grosses Ziel, meine Trainingsleistungen abrufen zu können und die Zeit vom letzten Jahr zu unterbieten.», so die junge Schweizer Para-Triathletin.

Die Strecke des Para-Triathlons in Lausanne besteht aus 750 Meter Schwimmen im Seebecken von Lausanne, 20km Radfahren und 5 km Laufen.

23.01.2022

Sechs Bronzemedaillen für die Schweiz an der WM in Lillehammer

Der heutige Parallel-Slalom an der Para-Snowsports-WM in Lillehammer endet mit dem Aus in der Qualifikation für alle Schweizer Skifahrer. Bester Schweizer an der WM war Théo Gmür mit Bronze im Super-G und im Riesenslalom. Die Nationaltrainer ziehen Bilanz.
Weiterlesen
22.01.2022

Bronze im Snowboard - Tavasci verpasst Sprint-Halbfinal

Am vorletzten Tag der Para-Snowsports-WM in Lillehammer gewinnen die Snowboarderinnen Romy Tschopp und Ellen Walther im Dreierfeld Bronze. Der Engadiner Tavasci belegt in der Qualifikation im Sprint Rang 16.
Weiterlesen
22.01.2022

Ein Leben ohne Tellerlift, dafür mit WM-Medaille

Die beiden Baslerinnen Ellen Walther und Romy Tschopp erfüllen sich ihren Traum vom Snowboarden, obwohl sie ihren Alltag im Rollstuhl verbringen. In Lillehammer haben sie erstmals an einer Para-WM teilgenommen und reisten mit Bronze zurück in die Schweiz.
Weiterlesen