28. August 2019

Am Sonntag 1. September 2019 kämpfen im Rahmen des ITU World Tri-athlon Grand Final die weltbesten Para-Triathletinnen und Triathleten um den Weltmeistertitel. Stephanie Baumann startet als einzige Schweizerin ihr WM-Debüt.

Die ehemalige Para Schwimmerin wechselte im Herbst 2016 zum Para Triathlon. «Ich bin ein Outdoor-Typ und habe gemerkt, dass mir die notwendige Komponente im Schwimmsport abgeht, so habe ich mich im Triathlon versucht und dort eine neue Leidenschaft gefunden. Die zusätzlichen technischen und konditionellen Herausforderungen beim Radfahren und Laufen spornen mich besonders an.», so die Thurgauerin, welche ohne Finger an der linken Hand geboren wurde. Im vergangenen Jahr bestritt Baumann erstmals den Triathlon von Lausanne in der Kategorie PTS5 und beendete das Rennen mit einer Zeit von 1:32:08.

«Der Weg an die Weltspitze ist hart und ich stehe noch ganz am Anfang, jedoch mache ich bereits grosse Fortschritte. Seit April 2018 arbeite ich mit Sami Götz zusammen. Er hat als Triathlet viel Erfahrung, welche er mir als Trainer weitergibt. In Lausanne ist mein grosses Ziel, meine Trainingsleistungen abrufen zu können und die Zeit vom letzten Jahr zu unterbieten.», so die junge Schweizer Para-Triathletin.

Die Strecke des Para-Triathlons in Lausanne besteht aus 750 Meter Schwimmen im Seebecken von Lausanne, 20km Radfahren und 5 km Laufen.

07.10.2020

Treue Partner in schwierigen Zeiten

Die REYL Bank, ERIMA Schweiz, Raiffeisen und Rickli+Wyss verlängern die Zusammenarbeit mit Swiss Paralympic. Sie unterstützen damit die Para-Sportler*innen auf dem Weg zu den Paralympics, Welt-und Europameisterschaften.
Weiterlesen
07.09.2020

Abassia Rahmani gewinnt den Swiss Diversity Award 2020

Am 5. September 2020, fand zum zweiten Mal die Swiss Diversity Award Night in Bern statt. Dabei wurden verschiedenste Persönlichkeiten in diversen Kategorien ausgezeichnet. In der Kategorie Sport waren Abassia Rahmani, Fabian Blum und Théo Gmür nominiert.
Weiterlesen
02.09.2020

2020: Kein 100 Meter-Lauf, sondern ein Marathon

Blicken wir zurück oder nach vorne? Im «merci» möchten wir euch einen Rückblick geben, aber vor allem auch nach vorne schauen.
Weiterlesen