Beijing 2022 DE 7. März 2022

Am dritten Wettkampftag in Peking verliert das Schweizer Curlingteam gegen Grossbritannien 1:15 und gegen China 4:7.

Das Schweizer Curlingteam muss am dritten Wettkampftag zwei weitere Niederlagen hinnehmen. Zum Auftakt gibt es ein eher surreales 1:15 gegen Grossbritannien. “Ich glaube, so hoch haben wir noch nie verloren”, sagt Coach Stephan Pfister. Um dann sofort anzufügen: “Aber es war unser bestes Spiel bisher in Peking.” Der Start gelingt der Schweiz sehr gut, und dann spielt der britische Skip einen “Zauberstein”, wie Pfister sagt, “ich bin gar nicht sicher, ob er den so geplant hatte.” Weil es eigentlich nicht gelingen kann. Eigentlich. Und dann? Alle Schweizer Steine werden weggespickt, alle britischen bleiben im Haus liegen, 0:4 nach dem ersten End. “Danach gabs für uns nur noch eines”, sagt Pfister, “nämlich alles oder nichts.” Wie es ausging, ist bekannt, siehe Resultat oben.

Die zweite Partie des Tages ist deutlich länger ausgeglichen, aber am Ende gibt es wieder eine Niederlage. Aber auch beim 4:7 gegen China sieht Pfister ein gutes Spiel mit viel Offensivdrang seines Teams. “Aber vielleicht müssen wir akzeptieren, dass uns auf diesem Niveau noch die Erfahrung fehlt”, sagt er. Morgen geht es gegen Lettland und Norwegen weiter, “wir machen Fortschritte”, sagt Pfister, “morgen ist ein neuer Tag, auf gehts!”

 

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen