14. Juni 2023

41 Schweizer Athlet*innen aus 7 Sportarten nehmen an den ersten European Para Championships 2023 in Rotterdam teil. Der Event vereint 10 Sportarten und soll künftig alle vier Jahre in einer europäischen Stadt ausgetragen werden.

Grosse Medaillenhoffnungen im Rollstuhl-Badminton

Im Rollstuhl-Badminton, Basketball, Bogenschiessen, Cycling, Judo, Sportschiessen und Tennis nehmen Schweizer Athlet*innen an den Europameisterschaften in Rotterdam vom 6. bis 20. August teil. Rotterdam Ahoy ist das Zentrum der Multisport-Veranstaltung. Dort werden die Badmintonspieler*innen Marc Elmer, Cynthia Mathez, Luca Olgiati, Ilaria Renggli, Dominik Bützberger, Lars Porrenga und Maurin Stübi um die EM-Medaillen kämpfen bzw. erste EM-Erfahrungen sammeln. Cynthia Mathez und Ilaria Renggli sind aktuell die besten Europäerinnen ihrer Kategorie. Die Schweizerinnen haben bei der WM in Tokio 2022 Silber und Bronze geholt.

 

Grosses Para-Cycling-Team: Von der WM an die EM

Insgesamt 19 Schweizer Para-Cycler*innen nehmen in Rotterdam Teil. Ein grosser Teil des Teams reist von der WM in Glasgow direkt an die EM in der niederländischen Stadt. Dort schliessen sie die Saison auf der Strasse ab. Für das Cycling-Team heisst es bis 2024 so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um der Schweiz mehr Startplätze für die Paralympics in Paris zu sichern. Aktuell ist die Schweiz im Nationenranking auf Rang 11. Die drei besten Fahrer*innen pro Nation pro Kategorie erhalten jeweils Punkte für das paralympische Ranking. Angeführt wird die Rangliste heute von den USA, gefolgt von Frankreich und Italien.

Folgende Cycler*innen sind in Rotterdam am Start: die Handbiker*innen Nick Fankhauser, Heinz Frei, Felix Frohofer, Benjamin Früh, Tobias Lötscher, Fabian Recher, Yves Schmied, Sandra Stöckli, Alain Tuor und Cornel Villinger und die stehenden Fahrer*innen Christian Ackermann, Fabio Bernasconi, Roger Bolliger, Laurent Garnier, Franziska Matile-Dörig, Flurina Rigling, Celine van Till, Fabiano Wey und Timothy Zemp.

 

Schweizer Rollstuhl-Basketballer in Rotterdam

Mit Vorfreude blickt das Basketball-Team auf die European Para Championships. Folgende Spieler*innen wurden von Rollstuhlsport Schweiz selektioniert: Nicola Damiano, Patrick Rüegg, Pascal Bolliger, Nicolas Hausammann, Maurice Amacher, Janic Binda, Philipp Häfeli, Husein Vardo und Jan Vogelsang. «Ein Multisport-Anlass ist eine gute Möglichkeit den Para-Sport noch mehr in den Fokus zu rücken. Leider werden wir nicht Zeit haben viele unserer Kolleg*innen anzufeuern, da unser Turnier über den gesamten Zeitraum dauert», meint Nicolas Hausammann.

 

Nalani Buob und Angela Grosswiler vertreten die Schweiz im Tennis

Aufgrund ihrer guten Platzierung in der Weltrangliste (Rang 19) hat sich die Zugerin Nalani Buob als einzige Schweizer Athletin direkt für die EM qualifiziert. Die Rollstuhlathletin aus Baar war bereits bei den Paralympics in Tokyo 2020 am Start. Auch Angela Grosswiler, die zur Zeit die Spitzensport-RS absolviert, erfüllt die Selektionskriterien von Rollstuhlsport Schweiz und darf dank einer Wild Card an der EM teilnehmen. Somit sind die beiden Schweizerinnen auch im Doppel am Start.

 

Neue Schweizer Judoka

Neu für die Schweiz startet seit dem vergangenen Jahr die deutsch-schweizerische Judoka Carmen Brussig. Die Blindensportlerin erreichte im vergangenen Jahr an der EM in Cagliari den 3. Platz.

 

Zwei Sportschützen und ein Bogenschütze

Im Sportschiessen treten Nicole Häusler und Stefan Amacker mit dem Luftgewehr und der Pistole an. Der Zürcher Pistolenschütze konnte im vergangenen Jahr erste WM-Erfahrungen sammeln, während sich die routinierte Schützin aus Pfaffnau hat mit Rang 4 beim Weltcup in Châteauroux 2022 einen Quotenplatz für die Paralympics in Paris gesichert. Anders ist es für den Bogenschützen Pascal Héritier, der zum zweiten Mal bei einer EM dabei ist. Der Walliser kann sich diesen Sommer noch für die Paralympics qualifizieren. Paris 2024 ist für viele der teilnehmenden Athlet*innen in Rotterdam ein grosses Ziel.

 

Die European Para Championships verfolgen mit diesem neuen Grossevent noch ein weiteres Ziel: «Indem wir Verbindungen schaffen, gross denken und an Möglichkeiten glauben, wo andere Grenzen sehen, wollen wir dem Para-Sport die Aufmerksamkeit geben, die er verdient.»

 

Die European Para Championships vor Ort mitverfolgen

Hier gibt’s Tickets:https://shop.ticketing.cm.com/european-para-championships-2023/?language=en

Hier geht’s zur Medienakkreditierung bis 1. Juli.

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen