8. Februar 2024

Paris 2024 präsentiert mit Stolz die olympischen und paralympischen Medaillen von Paris 2024.

Jede olympische und paralympische Medaille ist nun mit einem einzigartigen Stück Geschichte verziert - dem Original-Eisen vom Eiffelturm. Diese historischen Relikte wurden sorgfältig integriert, um die Athlet*innen mit einem unvergesslichen Andenken an die Spiele, Paris und Frankreich zu ehren. Das Design der Medaillen, geschaffen vom renommierten Juwelier Chaumet, kombiniert elegantes Handwerk mit symbolischer Bedeutung. Die Medaillen sind geprägt von einem Sechseck, welches die Mobilisierung eines ganzen Landes für die Spiele repräsentiert, sowie strahlenden Linien, die die Glanzleistung der Athlet*innen widerspiegeln sollen. Durch eine einzigartige Fassung werden die Eisenfragmente mit Gold, Silber oder Bronze verbunden, um eine tiefe Verbindung zwischen dem Eiffelturm und den Spielen herzustellen.

Vom 28. August bis zum 8. September treten rund 4400 Athlet*innen in 549 Wettkämpfen und in 22 Sportarten in Paris 2024 gegeneinander an, um diese Medaillen zu gewinnen.

Die Teilnahme der Schweizer Athlet*innen an den Spielen von Paris 2024 ist nicht nur eine Gelegenheit, sportliche Höchstleistungen zu erbringen, sondern auch, ein Stück des legendären Eiffelturms mit nach Hause zu nehmen.

11.07.2024

Fünf Athlet*innen auf dem Weg nach Paris 2024

In der Videoserie «Get ready for the best» porträtiert Swiss Paralympic mit der Unterstützung von Allianz Suisse fünf Spitzensportler*innen in ihrer Vorbereitung auf die Paralympics Paris 2024.
Weiterlesen
26.06.2024

Dreizehn Para-Cycler*innen für Zürich 2024 selektioniert

Swiss Paralympic hat dreizehn Para-Cycler*innen für die Rad-WM vom 21. bis 29. September 2024 in Zürich selektioniert. Am Start stehen unter anderem die Zürcher Weltmeisterin im Strassenrennen, Flurina Rigling und die Genfer Weltmeisterin im Zeitfahren, Celine van Till.
Weiterlesen
11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen