20. Dezember 2023

Cynthia Mathez, Ilaria Renggli, Luca Olgiati und Marc Elmer nehmen an der Para-Badminton-WM vom 20. bis 25. Februar 2024 in Thailand teil. Dabei geht es nicht nur um die Titel und Medaillen, sondern auch um wertvolle Punkte für das paralympische Ranking von Paris 2024.

An der Para-Badminton-WM in Pattaya (Thailand) wird ein starkes Quartett die Schweiz vertreten: die amtierende Vize-Weltmeisterin Cynthia Mathez aus Boningen (SO), die Aargauer WM-Bronzemedaillengewinnerin und Vize-Europameisterin Ilaria Renggli, sowie der Aargauer Vize-Europameister Luca Olgiati und der Glarner EM-Bronzemedaillengewinner im Herren-Doppel Marc Elmer.

Das gesamte Rollstuhl-Badminton-Team von Nationalcoach Marc Lutz glänzte an der diesjährigen EM in Rotterdam mit Medaillen und Bestleistungen. Und erstmals holte eine Schweizer Rollstuhl-Badmintonspielerin an der WM 2022 in Tokio den Vize-Weltmeistertitel im Einzel. Auch das Damen-Doppel Mathez/Renggli performt weiterhin auf höchstem Niveau. Dies lässt optimistisch auf den anstehenden Titelwettkampf in Thailand blicken. «Unser Ziel ist, die guten Leistungen von diesem Jahr an der WM zu bestätigen. Wenn eine Medaille drinliegt, ist dies natürlich umso schöner. Das ist sicher ein Ziel, es geht aber auch um die Qualifikation für Paris 2024», meint der Coach Marc Lutz.

Grosses Ziel: Punkte sammeln für Paris 2024

Cynthia Mathez ist aktuell die drittbeste Spielerin weltweit und auch Ilaria Renggli, die bei ihrer WM-Premiere 2022 mit Bronze überraschte, gehört mittlerweile zu den Top-Spielerinnen (Nr. 4). Die beiden Europameisterinnen im Doppel wollen sich als Team für Paris 2024 qualifizieren. Dafür zählt die Platzierung auf der paralympischen Rangliste. Auf dieser besetzen die beiden im Doppel aktuell Rang 2. Da an der WM in Pattaya die meisten Punkte vergeben werden, ist es das wichtigste Turnier für alle Spieler*innen, um sich die beste Ausgangslage für Paris zu verschaffen. Cynthia Mathez und Ilaria Renggli werden an der WM im Doppel sowie im Einzel am Start sein.

Die beiden Schweizer Herren hingegen werden im Einzel um wertvolle Punkte kämpfen. Luca Olgiati, der auf der Weltrangliste aktuell auf Platz 7 rangiert, erreichte an der WM 2022 die Achtelfinals. Sein Ziel ist, diese Leistung in Pattaya zu wiederholen oder wenn möglich noch eine Runde weiterzukommen. Für den Aargauer sind die Punkte an der Weltmeisterschaft in Thailand ausschlaggebend für eine Paralympics-Qualifikation. Der Glarner Rollstuhl-Badmintonspieler Marc Elmer nimmt erstmals im Einzel an einer WM teil. Sein Ziel ist, sich künftig wieder unter den Top 15 zu klassieren.

Vor allem die asiatische Konkurrenz wird das Schweizer Badminton-Team in Pattaya am meisten herausfordern. Begleitet und gecoacht werden die vier Sportler*innen vom Nationaltrainer Marc Lutz und dem Physiotherapeuten Jano Probst.

 

 

 

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen