2. Oktober 2023

Die Generalversammlung des Internationalen Paralympischen Komitees(IPC) verlängert die Suspendierung Russlands und Belarus um zwei Jahre, erlaubt jedoch die Teilnahme der Athlet*innen an den Paralympics in Paris 2024 unter neutraler Flagge. Swiss Paralympic nimmt den Entscheid mit Bedauern zur Kenntnis.

Die Generalversammlung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) hat am vergangenen Freitag in Bahrain beschlossen, die Suspendierung der russischen und belarussischen paralympischen Komitees um zwei Jahre zu verlängern. Der Antrag zur vollständigen Suspendierung der beiden Verbände und ihrer Athlet*innen wurde allerdings mit 74-65 Stimmen bei 13 Enthaltungen abgelehnt. In einem 2. Votum hat die Generalversammlung mit 90-56 Stimmen bei 6 Enthaltungen entschieden, dass russische und belarussische Sportler*innen an den Paralympics in Paris 2024 unter bestimmten Voraussetzungen als neutrale Athlet*innen teilnehmen dürfen.

Die Stiftung Swiss Paralympic begrüsst den Entscheid der IPC-Mitgliederverbände zur partiellen Suspendierung der russischen und belarussischen Komitees für weitere zwei Jahre und respektiert den demokratisch gefällten Beschluss. Swiss Paralympic bedauert jedoch den Entscheid für eine Teilnahme von russischen und belarussischen Sportler*innen an den Paralympics unter neutraler Flagge. Swiss Paralympic vertritt weiterhin die Position, dass russische und belarussische Athlet*innen von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen werden sollen, solange der Krieg in der Ukraine andauert und sich die Situation nicht ändert. «Mit dem Angriff auf die Ukraine unmittelbar vor den Paralympics in Beijing 2022 stellte sich die russische Regierung gegen die Werte der paralympischen Bewegung, welche sich dem Frieden und der Solidarität zwischen den Ländern und Völkern verpflichtet», sagt der Stiftungsratspräsident von Swiss Paralympic Laurent Prince.

«Mit diesem Entscheid wird ein falsches Zeichen gesetzt, das den Werten der paralympischen Bewegung und des Sports widerspricht. An der Generalversammlung in Bahrain hat sich gezeigt, dass sich die Haltung der meisten europäischen Komitees mit der Position von Swiss Paralympic deckt. Diese Ansicht war leider nicht mehrheitsfähig», bedauert Laurent Prince.

 

Unter diesem Link finden Sie das Positionspapier von Swiss Paralympic.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des IPC unter folgendem Link.

 

25.04.2024

Nora Meister sichert sich erneut EM-Gold

Para-Schwimmerin Nora Meister erringt bei den Europameisterschaften auf Madeira einen weiteren Sieg. Nach dem Titel über 100m gewinnt die Aargauerin in ihrer Paradedisziplin über 400m Freistil das Duell gegen die Britin Maisie Summers-Newton.
Weiterlesen
23.04.2024

Nora Meister holt ersten EM-Titel über 100m Freistil

Zweiter Tag, zweite Medaille für Nora Meister. Über 100m Freistil gewinnt die Aargauer Para-Schwimmerin im portugiesischen Funchal Gold.
Weiterlesen
22.04.2024

Die Schwimm-EM in Madeira live mitverfolgen

Eine letzte Standortbestimmung vor Paris 2024 erwartet das Schwimm-Team von Swiss Paralympic in Portugal. Leo McCrea und Nora Meister nehmen an der Para-Schwimm-EM vom 21. bis 28. April in Funchal teil. Hier können Sie die Rennen live mitverfolgen.
Weiterlesen