12. März 2018

Überraschend verloren die Rollstuhl-Curler am dritten Tag der Round Robin beide Partien. China (8:2) und Norwegen (6:3) waren erfolgreich.

Nach der Niederlage gegen den ungeschlagenen Leader China gaben sich die verunsicherten Schweizer zuversichtlich und kämpferisch. Sie würden am Abend gegen das hinter ihnen klassierte Norwegen wieder anders aufspielen und so die Halle mit einem guten Gefühl verlassen, gab Claudia Hüttenmoser den Tarif durch. So komisch es auch klingen mag, aber China war nicht sechs Steine besser. Anfangs leisteten sich die Mitfavoriten zwei Fehlsteine und hielten die Schweizer im Match.
Die Taktik von Nationaltrainer Stephan Pfister schien aufzugehen. Die Chinesen gerieten unter Druck und verloren ihre offensive Linie. Nach dem vierten End stand es 2:2, nach dem sechsten jedoch 6:2 für die Chinesen. Sie mussten nur Geduld haben, die verunsicherten Schweizer schoben selbst einfache Steine mehrfach am Ziel vorbei, ermöglichten es dem Gegner, drei (6. Ende) und zwei (7.) Steine zu schreiben. Danach war Schluss, die zweite Niederlage im vierten Match perfekt.
Wobei China den Rink fünfmal als Sieger verliess, also bisher den stärksten Eindruck aller zwölf Nationen hinterliess. „Wir vermochten sie zu fordern, verspielten unser Chance jedoch selbst“, analysierten die Betroffenen die Partie. Unter dem Strich begingen die Chinesen weniger eigene Fehler. Das reichte.
Bitterer (und ärgerlicher) verloren Felix Wagner, Claudia Hüttenmoser, Beatrix Blauel und Marcel Bodenmann den Abendmatch. Wieder verzeichneten sie einen Fehlstart (1:4 bei Halbzeit) und kamen nicht mehr heran, konnten maximal einen Stein schreiben. Statt sich in der Spitzengruppe zu etablieren, rutschten die Schweizer ins breite Mittelfeld ab – und liessen Norwegen aufschliessen.
Klar ist: Gegen das hinter dem Swiss Team liegende Finnland muss ein Sieg her, gegen das höher eingestufte Korea nach Möglichkeit ebenfalls. Leicht dürfte es nicht werden. Obwohl der Eindruck bestätigt wird: Die einzelnen Nationen liegen niveaumässig eng zusammen. Hoffnung auf die Halbfinal-Teilnahme besteht mit einer Leistungssteigerung also weiterhin. Es sind noch sechs Siege zu holen. Viermal gewinnen könnte reichen.

Resultate

Curling. Round Robin: China : Schweiz 8:2. - Norwegen : Schweiz 6:3. - Rangliste (alle fünf Spiele): 1. China 5 Siege. 2. Grossbritannien, Deutschand, Korea 4. 5. Kanada 3. 6. Norwegen, NPA, Schweiz, Slowakei 2. 10. Finnland, USA 1. 12. Schweden 0.

11.07.2024

Fünf Athlet*innen auf dem Weg nach Paris 2024

In der Videoserie «Get ready for the best» porträtiert Swiss Paralympic mit der Unterstützung von Allianz Suisse fünf Spitzensportler*innen in ihrer Vorbereitung auf die Paralympics Paris 2024.
Weiterlesen
26.06.2024

Dreizehn Para-Cycler*innen für Zürich 2024 selektioniert

Swiss Paralympic hat dreizehn Para-Cycler*innen für die Rad-WM vom 21. bis 29. September 2024 in Zürich selektioniert. Am Start stehen unter anderem die Zürcher Weltmeisterin im Strassenrennen, Flurina Rigling und die Genfer Weltmeisterin im Zeitfahren, Celine van Till.
Weiterlesen
11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen