5. März 2018

Unter dem Motto „Start your Impossible“ will der japanische Fahrzeughersteller eine barrierefreie Gesellschaft schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet die Toyota AG neu mit Swiss Paralympic zusammen und verpflichtet sich zu einem langjährigen Engagement zugunsten des Schweizer Behindertensports.

Als offizieller Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele beweisen die Verantwortlichen von Toyota, dass ihnen die Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung in der Gesellschaft ein wichtiges Anliegen ist. Die Vereinbarung zwischen der Schweizer Niederlassung und Swiss Paralympic, die bis ins Jahr 2024 läuft, unterstreicht das langfristige Bekenntnis zur Förderung des Schweizer Para-Sports.

Förderung und Know-how

„Wir freuen uns ausserordentlich auf die neue Partnerschaft mit Toyota. Mit der Unterstützung können wir die Rahmenbedingungen für unsere Athletinnen und Athleten an Grossanlässen weiter verbessern. Toyota engagiert sich mit voller Kraft dafür, mobil Grenzen zu überwinden. Wir sind stolz darauf, dass wir einen solch innovativen Partner gewinnen konnten.“ kommentiert Conchita Jäger, Generalsekretärin von Swiss Paralympic, die neue Vereinbarung.

Unlimitierte Mobilität für alle

Toyota will den Menschen die Freiheit geben, sich zu bewegen und dies ohne Einschränkung. Toyota tritt dabei als Mobilitätsanbieter und nicht nur als Automobilhersteller auf, was gerade aktuell am Automobilsalon zu sehen ist.
„Wir sind beeindruckt von der Willensstärke der Para-Sportler und deshalb auch stolz, Partner von Swiss Paralympic zu sein. Der Slogan der Paralympischen Spiele in PyeongChang "Passion. Connected" passt auch hervorragend zu Toyota. Ich wünsche dem Schweizer Team vor Ort viel Erfolg und Genugtuung," so Christian Künstler, Managing Director der Toyota AG, im Hinblick auf die Paralympics, die am Freitag eröffnet werden. „Wir engagieren uns mit voller Kraft dafür, durch die Kraft der Bewegung menschliches Potenzial freizusetzen. Deshalb sind wir stolzer Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele“ ergänzt Christian Künstler.

 

27.01.2022

Marcel Hug: «Ich möchte den Weltrekord über 5000 Meter zurückerobern».

Im Dezember konnte Marcel Hug auf das beste Jahr seiner Karriere zurückblicken, doch wie blickt der Swiss Silver Bullet in die Zukunft? Nach dem überaus erfolgreichen Jahr mit vier paralympischen Goldmedaillen, neuen Weltrekorden und dem Gesamtsieg der World Marathon Major Series spricht Swiss Paralympic mit dem Rollstuhlleichtathleten über das vergangene Jahr und über seine Zukunftspläne.
Weiterlesen
23.01.2022

Sechs Bronzemedaillen für die Schweiz an der WM in Lillehammer

Der heutige Parallel-Slalom an der Para-Snowsports-WM in Lillehammer endet mit dem Aus in der Qualifikation für alle Schweizer Skifahrer. Bester Schweizer an der WM war Théo Gmür mit Bronze im Super-G und im Riesenslalom. Die Nationaltrainer ziehen Bilanz.
Weiterlesen
22.01.2022

Bronze im Snowboard - Tavasci verpasst Sprint-Halbfinal

Am vorletzten Tag der Para-Snowsports-WM in Lillehammer gewinnen die Snowboarderinnen Romy Tschopp und Ellen Walther im Dreierfeld Bronze. Der Engadiner Tavasci belegt in der Qualifikation im Sprint Rang 16.
Weiterlesen