30. Januar 2019

In Sella Nevea, dem italienischen Skigebiet im Westen der Julischen Alpen, gewinnt Théo Gmür an den World Para Alpine Skiing Championships die heutige Abfahrt in der Kategorie der Stehenden. Robin Cuche wurde Neunter, Thomas Pfyl Elfter. Murat Pelit verzichtete auf den Start.

Bei schwierigen weichen Schneeverhältnissen fuhr der Walliser Théo Gmür zu seinem ersten WM Gold. „Was soll ich dazu sagen… Es ist unglaublich! Nach der letzten Saison und den Erfolgen an den Paralympics in PyeongChang dachte ich mir, dass es schwierig wird so etwas zu wiederholen. Und jetzt bin ich Weltmeister! Das ist so schön.“, sprudelt es aus dem überwältigten Weltmeister, der auch schon im Riesenslalom zu Silber fuhr.
Nicht ganz so gut lief es Robin Cuche und Thomas Pfyl. Beide waren in einzelnen Passagen schnell, hatten jedoch immer wieder mit Problemen zu kämpfen, welche sehr viel Zeit kosteten. Pfyl kam im Mittleren Streckenteil sogar fast zum Stillstand. «Ich habe probiert mehr zu riskieren und in den Gleitpassagen meine beste Hocke zu zeigen, jedoch hatte ich vor dem Mittelstück ein Blackout und bin dann viel zu direkt gefahren. Jetzt muss ich das Beste aus der Abfahrt mitnehmen, damit ich in der Super Kombination und im Super G erneut voll angreifen kann.», so der Slalom Vizeweltmeister Thomas Pfyl. Robin Cuche: «Ich bin mit einigen Passagen sehr zufrieden, wenn ich nur diese Fehler vermeiden könnte, dann wäre sicherlich einiges mehr drin gelegen».
In der Kategorie der Sitzenden, bei welcher der Tessiner Murat Pelit am Start stand, stürzten mehrere Athleten schwer, glücklicherweise kam es zu keinen Verletzungen. Pelit sollte als Zweitletzter ins Rennen gehen, doch sechs Athleten vor ihm, kamen zu fall. Es gab mehrere Unterbrüche und schlussendlich entschieden sich aus Sicherheitsgründen Murat Pelit, Alex Cairns aus Kanada und der Italiener Rene de Silvestro auf den Abfahrtsstart zu verzichten, um sich auf den Super G zu konzentrieren.
Foto: Urs Sigg - Sponsor: Kolpa und Syba
Resultate:
Sella Nevea (ITA). Weltmeisterschaften Para-Ski-Alpin. Abfahrt. Männer. Stehend: 1. Théo Gmür (Haute-Nendaz) 58,62. 2. Markus Salcher (AUT) 0,6 zurück. 3. Arthur Pauched (FRA) 0,81 zurück. Ferner: 9. Robin Cuche (Saules) 2,97 zurück. 11. Thomas Pfyl (Schwyz) 3,13 zurück. – Sitzend: 1. Jeroen Kampschreur (NED) 58,81. 2. Kurt Oatway (CAN) 0,63 zurück. 3. Takeshi Suzuki (JPN) 2,06 zurück. Ferner: Murat Pelit (Stabio) DNS. 
Wettkampfprogramm:      
Sella Nevea (ITA)
Super Kombination - 31. Januar 2019 - 10:15 SG D+H / 14:15 SL D+H
Super G - 1. Februar 2019 - 11:00 SG D+H
Abschlusszeremonie - 1. Februar 2019 - unbekannt
https://www.youtube.com/watch?v=o06Py5OWTB4
 

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen