4. Juni 2018

Swiss Paralympic unterstützt das Projekt Sion 2026. Sollte die Kandidatur erfolgreich sein, würden zum ersten Mal in der Geschichte Paralympics in der Schweiz stattfinden.

Eine grosse Stärke des Projekts liegt darin, dass es sich auf zahlreiche bereits bestehende Sportstätten stützt. Entsprechend der Agenda2020 des IOC, die dezentrale Spiele fordert, die sich auf bestehende Infrastruktur stützen, kann die Schweizer Kandidatur Olympische Spiele und Paralympics anbieten, welche der Grösse und Verhältnisse des Landes angepasst sind. Gigantismus und Budgetüberschreitungen vergangener Spiele sollen damit der Vergangenheit angehören.
Sion 2026 wäre für den Behindertensport eine historische Chance. Seit vielen Jahren sind die Schweizer Para-Sportler an Paralympics an der
Weltspitze vertreten. Sion 2026 gäbe Ihnen die Chance, ihr Können erstmals vor heimischem Publikum zu zeigen. Dies wird einen nachhaltigen
Entwicklungsschub in der Förderung junger Talente auslösen und die Integration und Inklusion von Menschen mit Handicap in der Gesellschaft
spürbar voranbringen! Dass der paralympische Sport die Zuschauer bewegt, hat die Begeisterung für die Erfolge des Wallisers Théo Gmür gezeigt. Möglicherweise könnte er 2026 das Heimpublikum verzücken.
Weitere Informationen zur Kandidatur:

www.sion2026.ch

https://ja-sion2026.ch/

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen