12. November 2019

Bei ihrem dritten und letzten Einsatz an der Para Leichtathletik-WM in Dubai (UAE) gewinnt 400m-Weltmeisterin Catherine Debrunner (Hüttlingen-Mettendorf) hinter Weltrekordhalterin Madison De Rozario (AUS) über 800m ihre zweite Medaille.

150m vor dem Ziel musste Catherine Debrunner die favorisierte Paralympics-Siegerin De Rozario ziehen lassen. «Vom Grundspeed her ist sie eine Klasse für sich und liegt für noch ausser Reichweite. Für mich hat diese Silbermedaille deshalb sportlich gesehen einen ebenso hohen Stellenwert wie Gold über 400m», betonte die 24jährige Thurgauerin. Und bis zu den Paralympics 2020 in Tokio dauere es noch lange. «Madisons Überlegenheit ist Ansporn, um mich weiter zu verbessern.»

Vor der WM hatte Primarlehrerin Debrunner auf eine Medaille über 800m und damit einen Quotenplatz gehofft. Was auffällt: Sie geht die Rennen taktisch anders an als vor ihrer zweijährigen Wettkampfpause, sieht, wann sie bei Attacken mitgehen und Führungsarbeit verrichten muss. «Früher habe ich oft an der Spitze Kräfte verpufft, jetzt versuche ich das Rennen eher aus einer vorderen Position zu beobachten», erklärt Debrunner. Noch etwas hat die WM verändert: «Ich werde von den Konkurrentinnen als Mitfavoritin angesehen, kann mich nicht mehr unbeobachtet durchschlängeln.»

Die anderen Schweizer Finalisten blieben im Kampf um einen Quotenplatz (Rang vier) chancenlos. Der unterschenkelamputierten Sofia Gonzalez (9.) aus Jongny gelang im Weitsprung mit 3,60m eine persönliche Bestleistung, Europameisterin Alexandra Helbling (Nottwil) und Beat Bösch (Nottwil) wurden lediglich Achte.

200m-Europmeisterin Abassia Rahmani (Winterthur) scheiterte über 100m bereits im Vorlauf. Ihre beiden Spezialdisziplinen 200m/400m werden an der WM nicht ausgetragen.

 

Resultate

Dubai (UAE). WM. Para-Leichtathletik. Männer. 100m (T52): 1. Raymond Martin (USA) 16,88. 2. Gianfranco Iannotta (USA) 16,96. 3. Tomoya Ito (JPN) 17,41. – Ferner: 8. Beat Bösch (Nottwil) 17,95.

Frauen. 800m (T53): 1. Madison De Rozario (AUS) 1:52,15. 2. Catherine Debrunner (Hüttlingen-Mettendorf/T53) 1:53,19. 3. Hongzhuan Zhou (CHN) 1:53,46.

400m (T54): 1. Lihong Zou (CHN) 53,38. 2. Amanda MCGrory (USA) 54,85. 3. Eliza Ault-Connell (AUS) 55,30. – Ferner: 8. Alexandra Helbling (Nottwil) 59,68.

Weitsprung (T42/T61/T63): 1. Vanessa Low (AUS) 4,68. 2. Gitte Haenen (BEL) 4,41. 3. Tomomi Tozawa (JPN) 4,33. – Ferner: 9. Sofia Gonzalez (Jongny) 3,60.

 

Text: Urs Huwyler | Foto: Lea Wiprächtiger

26.11.2020

Drei Rollstuhlsport-Legenden für die «Sports Awards» nominiert

Edith Wolf-Hunkeler, Heinz Frei und Marcel Hug sind für die «Sports Awards» nominiert. Die Sportlerehrung zeichnet in diesem speziellen Jahr die besten Athlet*innen aus 70 Jahren aus. Am 13. Dezember wird bekannt, wer den Titel «Beste/r Paralympische/r Sportler/in» gewinnt.
Weiterlesen
07.10.2020

Treue Partner in schwierigen Zeiten

Die REYL Bank, ERIMA Schweiz, Raiffeisen und Rickli+Wyss verlängern die Zusammenarbeit mit Swiss Paralympic. Sie unterstützen damit die Para-Sportler*innen auf dem Weg zu den Paralympics, Welt-und Europameisterschaften.
Weiterlesen
07.09.2020

Abassia Rahmani gewinnt den Swiss Diversity Award 2020

Am 5. September 2020, fand zum zweiten Mal die Swiss Diversity Award Night in Bern statt. Dabei wurden verschiedenste Persönlichkeiten in diversen Kategorien ausgezeichnet. In der Kategorie Sport waren Abassia Rahmani, Fabian Blum und Théo Gmür nominiert.
Weiterlesen