20. Oktober 2021

Nach einem Jahr Unterbruch hat Swiss Olympic heute Abend wieder die Swiss Olympic Coach Awards verliehen. In der Sport-Toto-Halle in Magglingen durfte unter anderem Manuela Schärs Trainer Claudio Perret die Auszeichnung entgegennehmen.

Mit der Verleihung des Swiss Olympic Coach Awards ergänzt Swiss Olympic die jeweils im Dezember stattfindende Wahl zum «Trainer des Jahres» im Rahmen der «Sports Awards». Im vergangenen Jahr musste die Verleihung pandemiebedingt ausfallen. Am Dienstagabend aber zeichnete Swiss Olympic mit Claudio Perret (Trainer Para-Sport), Pamela Weisshaupt (Nachwuchstrainerin Team-/ Mannschaftssport) und Marco Isenschmid (Nachwuchstrainer Individualsport) wieder eine Trainerin und zwei Trainer mit dem Swiss Olympic Coach Award aus. Ausserdem ehrte der Dachverband des Schweizer Sports den Radsporttrainer Daniel Gisiger mit dem Lifetime Award.

Manuela Schär gewann an den Paralympics in Tokio zwei Goldmedaillen und drei Silbermedaillen. Es sind weitere Höhepunkte in der Karriere der erfolgreichen Rollstuhlsportlerin. Seit sieben Jahren wird Manuela Schär von Claudio Perret als persönlichem Trainer betreut. Der Sportwissenschaftler ist auch für das Nationale Leistungszentrum Rollstuhlsport in Nottwil zuständig und engagiert sich in verschiedenen Projektgruppen für einen erfolgreichen Schweizer Rollstuhlsport.

«Dass wir uns zuletzt über zahlreiche sportliche Erfolge im Nachwuchs- und Elitebereich freuen konnten, hängt stark mit der Arbeit zusammen, die Trainerinnen und Trainer wie Pamela Weisshaupt, Marco Isenschmid und Claudio Perret täglich leisten», sagt der Vorsitzende der SOCA-Jury, David Egli.

«Swiss Olympic Coach Award 2021»
Swiss Olympic Lifetime Award: Daniel Gisiger, Rad
Nachwuchstrainer Individualsport: Marco Isenschmid, Langlauf
Nachwuchstrainerin Team-/Mannschaftsspielsportart: Pamela Weisshaupt, Rudern
Trainer Para-Sport: Claudio Perret, Rollstuhl-Leichtathletik

Titelfoto: Swiss Olympic

Porträt: Gabriel Monnet

 

23.11.2021

Wir suchen eine*n Mitarbeiter*in Wettkämpfe & Sportadministration

Swiss Paralympic ist eine von der Schweizer Paraplegiker-Vereinigung/Rollstuhlsport Schweiz und von PluSport Behindertensport Schweiz getragene Stiftung und zugleich die nationale Organisation für die Entsendung von Sportler*innen mit einer Körper- oder Sehbehinderung an die Paralympics sowie an Welt- und Europameisterschaften. Dazu gehören auch die Finanzierung und Organisation dieser Teilnahmen. Als nationales paralympisches Komitee (NPC) ist die Organisation Mitglied und Ansprechpartnerin des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC).
Weiterlesen
23.11.2021

Beijing 2022: in 100 Tagen starten die Paralympics

In 100 Tagen werden in China die paralympischen Winterspiele eröffnet. Die Schweiz wird voraussichtlich in vier von sechs Sportarten vertreten sein. Sicher mit dabei ist die Rollstuhl Curling Nationalmannschaft, die sich im Frühjahr bereits einen Quotenplatz gesichert hat. Swiss Paralympic stellt in den nächsten Wochen Athlet*innen aus den vier Wintersportarten vor. Die Selektionen der Paralympics-Teilnehmer*innen finden am 16. Februar 2022 statt. Die Paralympics werden vom 4. bis 13. März ausgetragen.
Weiterlesen
21.11.2021

Oita-Marathon: Marcel Hug siegt und unterbietet den Weltrekord von Heinz Frei

Marcel Hug fährt am 40. Oita International Wheelchair Marathon einen neuen Weltrekord und unterbietet damit den Rekord von Heinz Frei aus dem Jahr 1999.
Weiterlesen