4. August 2018

Nach dem dritten Rang im Zeitfahren fährt Sandra Graf auch im Strassenrennen aufs Podest und holt an der Paracycling-WM in Maniago ihre zweite Bronzemedaille.

Beim Start, der gemeinsam mit einer Männerkategorie (H2) erfolgte, wurde Graf im Feld gleich zu Beginn ausgebremst und verlor deshalb den Anschluss auf die Führende Jennette Jansen (NED). „Der gemeinsame Start mit den Männern war schwierig, denn ich hatte plötzlich keinen Platz, um nach vorne zu kommen und dann ging dort bereits die Post ab“ analysiert die Appenzellerin den hektischen Rennbeginn. Nach anstrengenden 54 km konnte sie sich dann aber über die Bronzemedaille freuen. „Gerne würde ich mal noch Weltmeisterin werden, aber mit meinen Leistungen an dieser WM bin ich trotzdem zufrieden“. Ebenfalls schwierig war der Start für Sandra Stöckli (Jona SG), die sich am Ende auf den fünften Platz kämpfte.
 
https://www.youtube.com/watch?v=bS5tgTv-3tk
Recher mit starkem WM-Debüt
Für den zweiten Schweizer Höhepunkt des Tages sorgte Fabian Recher (Spiez BE) bei seiner WM-Premiere. Das neunzehnjährige Nachwuchstalent aus dem Berner Oberland fuhr den 11. Platz heraus. Dies mit einem acht Kilogramm schwereren Handbike, als es seine Topkonkurrenten fahren, wie die Betreuer des Schweizer Teams erklärten. In wenigen Worten und mit einem Lächeln fasst er seine Premiere auf grosser Bühne zusammen: „Es war cool!“ Angesichts dieser Aussage und seiner Leistung dürfen sich die Fans des Schweizer Para-Sports freuen, ihn auch in Zukunft bei Weltmeisterschaften oder gar Paralympics anzufeuern.
Beni Früh nicht auf dem Podest
Für Benjamin Früh (Grüt ZH) gab es nach der Bronzemedaille im Zeitfahren heute keinen weiteren Podestplatz zu bejubeln. Er beendete das Strassenrennen als Siebter. Weltmeister wurde im Kampf gegen die Uhr der Italiener Fabrizio Cornegliani.
Heinz Frei in Top-10
Zum Rennen der Kategorie H3 hält Dany Hirs fest: „Es war definitiv ein spannendes Rennen. Wir haben gesehen, dass wir weiter hart an uns arbeiten müssen, dennoch bin ich grundsätzlich zufrieden mit den Einsätzen“. Bester Schweizer war dabei Heinz Frei (Oberbipp BE) der als Zehnter die Ziellinie überquerte. Cornel Villiger (Boswil AG) und Luca Gilgen (Giubiasco TI) folgten ihm auf den Rängen 17 beziehungsweise 26. „Ich wollte unter die besten 20 und das ist mir geglückt. Ich bin bereits heiss auf die nächsten Rennen“ so Villiger, der ebenfalls seine WM-Premiere absolviert hatte.
Fotos der Wettkämpfe:
Michael Fund / Swiss Paralympic
Resultate
Maniago (ITA). Weltmeisterschaften Paracycling. Strassenrennen. Männer.
MH1
1. Fabrizio Cornegliani (ITA) 1:41:10. 2. Nicolas Peter Du Pretz (RSA) 1 :42 :59 3. Harri Sopanen (FIN) 1:46:22. Ferner: 7. Benjamin Früh (Grüt ZH)
MH3
1. Jean-François Deberg (BEL) 1:52:23. 2. Riadh Tarsim (FRA) 2:04:45. 3. David Franek (FRA) 2:04:45. 10. Heinz Frei (Oberbipp BE) 1:53:26. 17. Cornel Villiger (Boswil AG) 2:01:12. 23. Luca Gilgen (Giubiasco TI) 2:11:12.
MH4
1. Jetze Plat (NED) 1:40:35. 2. Rafal Wilk (POL) 1:40:40. 3. Vico Merklin (GER) 1:45:15. 11. Fabian Recher (Spiez BE)1:52:55. Athos Libanore (Giubiasco TI)
Frauen
WH3/4
1. Jennette Jansen (NED) 1:40:48 2. Swetlana Moskowitsch (RUS) 1:41:22 3. Sandra Graf (Gais AR) 1:43:55.  5. Sandra Stöckli (Jona SG) 1:53:07.

19.01.2022

Théo Gmür: Eine Medaille, die vom Himmel kommt

Im Riesenslalom gewinnt Théo Gmür seine zweite Medaille an der Para-Snowsports-WM in Lillehammer. Mit einem beherzten Auftritt im zweiten Lauf kann der Walliser das Glück des Moments nutzen.
Weiterlesen
19.01.2022

Die Rennen der Schweizer an der WM in Lillehammer live mitverfolgen

Die World Para Snow Sports Championships in Lillehammer werden live vom norwegischen Fernsehen übertragen. Unter den folgenden Links, sowie auf der Facebook-Seite von Swiss Paralympic können Sie die Rennen der Schweizer Athlet*innen live mitverfolgen.
Weiterlesen
18.01.2022

Langläufer Luca Tavasci wird bei Premiere in Lillehammer 12.

Bei seinem ersten Auftritt an der Para Snowsports-WM in Lillehammer belegt Luca Tavasci über 20 km Skating Rang 12. Nach seiner verspäteten Anreise wegen Corona-Isolation ist der Engadiner mit seinem Rennen zufrieden.
Weiterlesen