4. März 2020

Die REYL-Gruppe verstärkt ihre Partnerschaft mit Swiss Paralympic und führt ihre Zusammenarbeit mit aussergewöhnlichen Athleten fort, insbesondere durch die Unterstützung der Spitzensportler Sofia Gonzalez und Robin Cuche.

Durch ihre Partnerschaft mit Swiss Paralympic unterstützt die REYL-Gruppe die Schweizer Athleten, die für die Teilnahme an künftigen Paralympischen Spielen ausgewählt werden. Dazu gehören auch diejenigen in Tokio vom 25. August bis 6. September 2020. Die REYL-Gruppe möchte ihnen ihre sportliche Karriere und ihre persönliche Entwicklung erleichtern, damit sie sich voll und ganz auf ihre Vorbereitung konzentrieren können und diesen grossen Wettbewerb so gelassen wie möglich angehen und ihre Ambitionen verwirklichen können.

Zwei vielversprechende junge Athleten, Sofia Gonzalez (Leichtathletik) und Robin Cuche (Ski Alpin), profitieren insbesondere von der finanziellen und logistischen Unterstützung von REYL während ihrer nationalen und internationalen Wettkämpfe. Die REYL-Gruppe ist sehr stolz darauf sie zu unterstützen, da sie Werte wie Leidenschaft, Selbstüberwindung, Demut und Zielstrebigkeit mit ihnen teilt.

Sofia Gonzalez bereitet sich auf Tokio vor

Sofia Gonzalez wurde 2001 mit einer angeborenen Missbildung des rechten Beins geboren, die im Alter von drei Jahren zu einer Amputation oberhalb des rechten Knies führte. Sie übte Tennis, Tanz, Skifahren und Reiten aus, bevor sie sich auf zwei athletische Disziplinen konzentrierte: 100-Meter-Lauf und Weitsprung. Im November 2019 verbesserte sie bei der Para-Athletik-Weltmeisterschaft in Dubai ihre persönliche Bestleistung in beiden Disziplinen und rückte bei den 100 Metern auf Platz Fünf vor. Ihr erklärtes Ziel ist es, diesen Sommer an den Paralympischen Spielen in Tokio teilzunehmen und ihr Bestes zu geben. Die Schweizer Delegation wird im Juli 2020 bekannt gegeben.

Robin Cuche steuert Podiumsplätze an

Robin Cuche wurde 1998 mit einer Halbseitenlähmung auf der rechten Seite geboren, die auf seine Frühgeburt und die mangelnde Durchblutung des Gehirns zurückzuführen ist. Im Alter von sechs Jahren trat er dem Skiclub Chasseral-Dombresson-Villiers bei. Als Kandidat in allen alpinen Skidisziplinen verzeichnete er seine besten Leistungen in der Abfahrt und im Super-G. Im Januar 2019 kletterte er bei den Para-Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Kranjska Gora und Sella Nevea im Super-G auf den 4. Platz. Im Februar 2020 belegte er den 3. Platz beim Super-G in Sachalin (Russland). Sein nächstes Ziel ist es, die Podiumsplätze seiner wichtigsten Disziplinen zu erreichen und in der Gesamtwertung dieser Disziplinen voranzukommen.

Athleten sind dankbar für die Unterstützung

Die paralympische Sportlerin Sofia Gonzalez sagt: «Es ist eine Freude und Ehre, von der REYL-Gruppe unterstützt zu werden. Dieser Vertrauensbeweis ermutigt mich, meine Anstrengungen weiter zu intensivieren und meine Grenzen zu überschreiten, um an den Paralympischen Spielen in Tokio teilzunehmen und dort aufzutreten, mein grosser Traum!» Robin Cuche unterstreicht: «Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung der REYL-Gruppe. Meine jüngsten Podiumsplätze bei internationalen Wettbewerben ermutigen mich, meine Bemühungen fortzusetzen. Ich liebe den Skisport, mit dem ich im Alter von drei Jahren begonnen habe, und ich will immer mehr!»

Nicolas Duchêne, Partner von REYL & Cie, kommt zum Schluss: «Die mentale Stärke und Entschlossenheit, die Sofia und Robin zeigen, sind eine Quelle der Inspiration. Mit unserer Unterstützung bekräftigen wir unser konkretes Engagement für aussergewöhnliche Sportlerinnen und Sportler im Hinblick auf ihre nationalen, internationalen und paralympischen Wettkämpfe.»

Über REYL

Die 1973 gegründete REYL-Gruppe ist eine diversifizierte, unabhängige Bankengruppe mit Niederlassungen in der Schweiz (Genf, Zürich, Lugano), in Europa (London, Luxemburg, Malta) sowie weiteren Regionen weltweit (Singapur, Dubai und den Vereinigten Staaten). Sie verwaltet ein Vermögen von über CHF 16 Milliarden inklusive Minderheitsbeteiligungen und beschäftigt mehr als 200 Mitarbeitende.

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen