15. Juni 2022

Nach Bronze über 100 Meter Rücken holt Nora Meister am Mittwochabend das zweite Edelmetall an der Schwimm-WM in Funchal. Ihre Zielzeit von 5:31.72 über 400 Meter Freistil bedeutet Bronze. Die zweitplatzierte Brasilianerin war nur zwei Zehntel schneller als die 19-jährige Aargauerin.

Nora Meister holte am Mittwochabend über 400 Meter Freistil erneut die Bronzemedaille. Sie war der britischen Goldmedaillengewinnerin Maisie Summers-Newton auf den Fersen, bevor die Brasilianerin Laila Suzigan Abate Nora Meister nach 200 Metern überholte. Die drei Spitzenathlet*innen haben sich rasch von den weiteren Teilnehmer*innen abgesetzt und ein schnelles Rennen geliefert. Die Britin Summers-Newton war dabei nicht aufzuhalten und die Brasilianerin Abate schwamm so schnell wie nie zuvor.

Nora Meister fiel durch einen schnellen Armschlag auf, aufgrund von ihrer Beeinträchtigung in den Beinen kann sie sich beim Wenden jedoch nicht abstossen, was etwas Zeit kostet. « Ich habe das Rennen als sehr anstrengend erlebt und habe probiert am Schluss nochmals alles zu geben. Wenn ich denke, mit welchen Erwartungen ich an die WM gekommen bin, bin ich sehr zufrieden mit der Bronzemedaille», sagt Nora Meister.

Zum WM-Auftakt am Sonntagabend hatte Nora Meister bereits Bronze über 100 m Rücken geholt. Sie sah dies als «Motivationskick» für die weiteren Rennen. « Mein Ziel ist es, an dieser WM zu schauen, wo ich stehe», so die Aargauerin. Und mit dem Resultat kann sie zufrieden sein.

Obwohl Nora Meister in den Wochen vor der WM aufgrund einer Entzündung des Ellenbogen-Aussenbandes das Training reduzieren musste, konnte sie an der WM hervorragende Leistungen abrufen. Die Schwimmhalle von Funchal gibt der 19-Jährigen auch dieses Jahr einen Motivationskick für die Zukunft.

Vor einem Jahr holte Nora Meister über 400 Meter Freistil EM-Gold und stellte in diesem Schwimmbecken mit einer Zielzeit von 5:12.87 einen neuen Weltrekord auf. An den Paralympics in Tokio gewann sie dann die Bronzemedaille in ihrer Paradedisziplin. Die Aargauerin wird diese Woche in Funchal in zwei weiteren Disziplinen an den Start gehen.

Foto: Pedro Vasconcelos

 

30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen
24.11.2022

Debrunner, Hug und Schär für die Sports Awards nominiert

Für die diesjährigen SRF Sports Awards sind drei Rollstuhlleichtathlet*innen nominiert. Der oder die Para-Sportler*in des Jahres wird am 11. Dezember im Rahmen der Sports Awards-Sendung auf SRF bekannt gegeben.
Weiterlesen