6. Juni 2019

Die WM der Bogenschützen vom 03. – 09. Juni 2019 in ‘s-Hertogenbosch endet für Martin Imboden, dem einzigen Schweizer, bereits im Sechzehntel-Final. Die Pfeile des Italieners Alberto Simonelli trafen präziser. Der Walliser konnte seine Form nur teilweise abrufen.

«Ich bin natürlich zutiefst enttäuscht vom Ausgang des heutigen Sechzehntel-Finals. Ich habe den Rhythmus im letzten Bracket einfach nicht gefunden. Jetzt hoffe ich noch auf ein Aufgebot für das «Secondary Tournament - Qualification Tokyo 2020», welches am Freitag stattfindet. Vielleicht kann ich morgen das Blatt noch zum Guten wenden und doch noch einen Quotenplatz für die Schweiz ergattern. Ich werde alles geben, sollte ich diese Chance erhalten», so der Walliser Martin Imboden.

Das Turnier startete für Imboden vielversprechend. Im Training vom Sonntag traf er so gut wie fast noch nie. Doch leider sah es in der Qualifikationsrunde nicht mehr so locker aus. Der Visper konnte seine Leistungen vom Sonntag nicht wiederholen. Er erreichte er den 1/48 Final. Im ersten Bracket hiess dann sein Gegner aus Lettland Jonasts Gints, welcher überraschend nicht angetreten ist, da er in zwei verschiedenen Disziplinen angemeldet war. Somit erreichte Martin Imboden ohne Aufwand den 1/24 Final, wo er auf den Chinesen Feng GUO stiess. Endlich gelang es Imboden, seine Pfeile gekonnt zu platzieren und den Chinesen problemlos aus dem Turnier zu schiessen. Eine Erleichterung für den Walliser. Er konnte aufzeigen, dass mehr in ihm steckt. Im Sechzehntel-Final forderte Alberto Simonelli den Schweizer heraus. Ein starker Gegner, das wusste Imboden. Vielleicht genau darum verkrampfte sich der Schweizer, welcher seine mentale Schwäche kennt, und verlor prompt das Duell gegen den Italiener. «Es ist sehr schade, wie die WM verlaufen ist. Im Winter hat Imboden noch intensiv im mentalen Bereich gearbeitet. Das machte sich auch schon bemerkbar. Bedauerlicherweise hat es in ‘s-Hertogenbosch nicht funktioniert», so der Nationaltrainer und ehemaliger Athlet Carlo Castelletti.

Foto: Dean Alberga

Resultat

‘s-Hertogenbosch (NL). Para-Bogenschiessen. WM. Männer. Open. 1/16-Final: Alberto Simonelli (ITA) s. Martin Imboden (Visp, 41. der Qualifikation) 143:136. – Imboden ausgeschieden.

 

Wettkampfprogramm

https://www.archery2019.com/Archery/competition-schedule.aspx

 

Offizielle Eventwebseite

https://www.archery2019.com/Archery/goto20.aspx

 

Details zu Martin Imboden

 

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen