8. August 2018

Die böhmische Stadt Pilsen ist erstmals Austragungsort der Europameisterschaft im Para-Bogenschiessen (11. bis 19. August 2018). Als einziger Schweizer tritt Martin Imboden gegen die europäische Konkurrenz an.

Der Walliser (Visp VS) hat in den letzten Monaten im Hinblick auf die EM viel Arbeit in die Professionalisierung seines Trainings investiert. Zusätzliches Mentaltraining und Investitionen in die Verbesserung des Materials zielen in Richtung neuer Bestleistung. «Meine persönliche Erwartung ist es, mit einer sehr starken Leistung in der Qualifikation eine gute Grundlage für die K.O.-Phase zu schaffen. Ich möchte mindestens in den Achtelfinal.» so die Schweizer Hoffnung für die EM in Tschechien. Dass er dieses Ziel erreichen kann, hat er heuer bereits beim Wettkampf in Olbia (I) bewiesen.
Zukunft
Als Teilnehmer der Paralympics in Rio de Janeiro (2016) hat Martin Imboden nicht zuletzt Tokyo 2020 im Visier. Die Teilnahme an den nächsten Paralympischen Spielen und der WM 2019 gehören im Vergleich zur EM in Pilsen, der bekannten Brauereistadt, zu seinen langfristigen Zielen.
Programm
14.-15.08.      Qualifikation
16.08.               K.O.-Phase bis Halbfinal
18.08.               Halbfinal und Final
Weitere Informationen zum Event
Besuchen Sie das Athletenprofil von Martin Imboden

11.07.2024

Fünf Athlet*innen auf dem Weg nach Paris 2024

In der Videoserie «Get ready for the best» porträtiert Swiss Paralympic mit der Unterstützung von Allianz Suisse fünf Spitzensportler*innen in ihrer Vorbereitung auf die Paralympics Paris 2024.
Weiterlesen
26.06.2024

Dreizehn Para-Cycler*innen für Zürich 2024 selektioniert

Swiss Paralympic hat dreizehn Para-Cycler*innen für die Rad-WM vom 21. bis 29. September 2024 in Zürich selektioniert. Am Start stehen unter anderem die Zürcher Weltmeisterin im Strassenrennen, Flurina Rigling und die Genfer Weltmeisterin im Zeitfahren, Celine van Till.
Weiterlesen
11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen