29. Mai 2018

Marcel Hug hatte im Vorfeld der ParAthletics einen neuen Weltrekord über 5000 Meter im Visier. Leider geht dieser an den Amerikaner Daniel Romanchuk. Es bleibt dem Schweizer der Europarekord und zwei Schweizermeister-Titel. Auch Manuela Schär und Beat Bösch gewinnen heute zwei Schweizermeister-Titel und zeigen eine beeindruckende Konstanz.(Foto: Team Urs Sigg)

Nach sechs Wettkampftagen gingen heute die ParAthletics 2018 zu Ende. Nach dem World Para Athletics Grand Prix und dem Daniela Jutzeler Memorial standen dieses Wochenende  die offenen Schweizer Meisterschaften der Rollstuhl-Leichtathletik mit grosser internationaler Beteiligung an.
Marcel Hug trotz guter Leistung ohne Weltrekord
Das Highlight des heutigen Tages war der Wettkampf der Männer über 5000 Meter. Im Vorfeld der ParAthletics 2018 hatte Marcel Hug angekündigt, dass er versuchen werde, den im letzten Jahr an den Thailänder Rawat Tana verlorenen Weltrekord zurückzuerobern. Aber nicht nur er, sondern auch andere Topathleten wollten gute Zeiten fahren, wie der als Silberpfeil bekannte Nottwiler erklärt: «Daniel Romanchuk, Brent Lakatos und ich hatten vereinbart, dass wir ein schnelles Rennen fahren werden. Schön, dass sich weitere Athleten angeschlossen haben. Bei so starken Konkurrenten kam es aber nicht in Frage, mich alleine abzusetzen.» So blieb das Feld eng zusammen bis zum Schlussspurt, bei dem der Amerikaner knapp vor Hug über die Ziellinie fuhr und eine neue Weltbestzeit festsetzte. Dass fünf Fahrer unter dem letztjährigen Weltrekord ins Ziel gelangten, zeigt, dass die Elite eng beisammen liegt.
Mit gemischten Gefühlen blickt Marcel Hug auf das Rennen: «Anders als gestern, habe ich mich heute gut gefühlt. Und mit der Leistung bin ich zufrieden. Schade natürlich, dass es nicht ganz für den Rekord gereicht hat. Ich gönne Daniel Romanchuk den Sieg jedoch und freue mich über den Europarekord.» Kampflos aufgeben wird der Schweizer sicher nicht. Zwar stehen dieses Jahr keine Rennen auf schnellen Bahnen wie in Nottwil auf dem Programm, aber im kommenden Jahr werde er hier sicher wieder versuchen, die Bestmarke über diese Distanz zurückzuholen. Zuerst aber möchte er an der Europameisterschaft in Berlin im August den einen oder anderen Titel gewinnen.
Einen weiteren Wermutstropfen für den ehrgeizigen Schweizer ist der Verlust des Weltrekords über 800 Meter. Dieser gehört neu dem Briten Richard Chiassaro, der am letzten Wochenende bereits den Weltrekord über 400 Meter verbessert hatte. Da Hug aber auch hier schneller als sein bisheriger Rekord gefahren war, setzt er immerhin einen neuen Schweizer Rekord.
Manuela Schär mit guter Bilanz
Auch das Rennen der Frauen über die Distanz von 5000 Meter war spannend bis zur Ziellinie. Wie schon ein paar Mal in den letzten Wettkampftagen, setzte sich die Australierin Madison de Rozario knapp gegen die Krienserin durch. Die gleiche Rangfolge gab es auch über die Distanz von 800 Meter. Dennoch darf Manuela Schär nach zwei Europarekorden, vier Schweizer Meister Titel und vielen Podestplätzen positiv auf die ParAthletics 2018 zurückblicken: «Ich bin zufrieden mit meinen Leistungen, aber auch etwas müde nach sechs Wettkampftagen. Weiter geht es nun aber mit intensiven Trainingswochen vor der Europameisterschaft im Sommer.»
Auch Beat Bösch zeigte mit zahlreichen Podestplätzen, dass er in Topform ist und wird viermal Schweizer Meister mit hervorragenden Zeiten, wie auch er selbst sagt: «Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden mit meinen Rennen. Dass ich so kurz nach einer Schulteroperation gleich zwei neue Schweizer Rekorde aufstellen würde, hätte ich nicht erwartet. Für die kommende EM werde ich nun noch an meinen Sprintzeiten arbeiten.»
Weitere Schweizer Meister Titel feierten bei den Männern über die Distanz von 200 Meter Lukas Willimann (Hohenrain) und Bojan Mitic (Hochdorf), welcher den Titel auch noch über 800 Meter holte. Bei den Frauen konnte sich auch Alexandra Helbling (Nottwil) als Schweizer Meisterin über 200 Meter feiern lassen.
Gute Zeiten für die Europameisterschaft
Die Anlässe in Nottwil fielen in die Qualifikationszeit für die EM 2018, die vom 20. bis 26. August 2018 in Berlin stattfindet. Die Schweizer Athleten versuchten, hier gute Zeiten zu fahren. Gemäss Nationaltrainer Beat Fäh haben sich neben den international erfahrenen Athleten Marcel Hug, Manuela Schär, Beat Bösch, Bojan Mitic, Alexandra Helbling und Patricia Keller auch ein paar jüngere Athleten in einem guten Licht präsentiert. Insbesondere Tanja Henseler, Anita Scherrer und Fabian Blum brachten sich für die EM ins Gespräch.
OK-Präsident Samuel Lanz zieht eine positive Bilanz: «Die Stimmung in Nottwil war hervorragend, die Wettkämpfe stets fair und ohne Unfall. Wir hatten ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Rahmenprogramm für Jung und Alt, viele begeisterte Besucher und auch Wetterglück. Wir freuen uns schon jetzt auf die Austragung im kommenden Jahr.» Dann werden die ParAthletics vom 24.-26. Mai 2019 in Nottwil stattfinden und nur noch den World Para Athletics Grand Prix beinhalten. Das Daniela Jutzeler Memorial und die Schweizer Meisterschaften finden am 30. Mai, respektive am 1. und 2. Juni 2019 in Arbon statt.

19.07.2021

Motivation Monday mit Nicole Geiger - wenn sich Ross und Reiterin auf die Paralympics vorbereiten

Weiterlesen
14.07.2021

Bärenstark für die Athlet*innen

Seit Juli 2021 begleitet der Para-Bear die Schweizer Behindertensportler*innen auf ihrem Weg an Paralympics, Europa- und Weltmeisterschaften. Sein Ziel ist ambitioniert. Er macht sich auf die Suche nach Supporter*innen, welche den Behindertenspitzensport in der Schweiz finanziell unterstützen möchten. Ob grosse oder kleine Beiträge, jeder Rappen zählt.
Weiterlesen
12.07.2021

"Die Paralympics sind ein Riesentraum für mich."

Beinahe fünf Jahre haben sie daraufhin gearbeitet, und nun ist es Gewissheit: Nora Meister und Marcel Hug sind zwei von insgesamt 20 Athlet*innen, die die Schweiz an den Paralympics in Tokio vertreten werden.
Weiterlesen