28. Mai 2022

Heute konnte das Publikum in Nottwil nochmals zwei Schweizer Weltrekorde bejubeln. Marcel Hug und Catherine Debrunner liessen die Konkurrenz klar zurück. Auch Beat Bösch glänzte mit einem Sieg und Patricia Eachus sowie Alexandra Helbling mit Bronze.

Die Wettkampfbedingungen am dritten Tag der ParAthletics waren bei Sonnenschein, angenehmen Temperaturen und nur mit sehr wenig Wind hervorragend. Den Zuschauern wurde von den Schweizer Athletinnen und Athleten einiges geboten.

Athletin der Superlative

Sie verbessert einen Rekord nach dem anderen. Die Form von Catherine Debrunner kann aktuell nur mit Superlativen beschrieben werden. Sie verblüfft damit nicht nur die Fachwelt, sondern auch sich selber: «Ich kann es noch gar nicht fassen, dass ich gleich den vierten Weltrekord in Folge geknackt habe. Da brauche ich noch etwas Zeit, bis ich das wirklich begreife.» Es ist vor allem die Konstanz die beeindruckt. Aber die in Geuensee lebende Athletin hat es schon morgens geahnt, dass wieder eine tolle Zeit drin liegt: «Schon beim Warm-up fühlte ich mich gut und war überzeugt, dass ich nochmals eine Bestleistung erbringen kann.» Der Start gelang wieder optimal. Damit war die Grundlage gelegt und Debrunner führte auf den 100 Metern mit Abstand und siegte in einer sensationellen Zeit von 00:15.70.

Beim zweiten Start an diesem Tag in der Kategorie T53/54 über 1500 Meter reichte es zu einem fünften Platz. Da sie dabei eine neue persönliche Bestzeit fuhr, war Catherine Debrunner auch mit diesem Wettkampf zufrieden. Im gleichen, hart umkämpften Rennen zeigte Patricia Eachus nach dem Sieg von gestern nochmals, was in ihr steckt. Auf der Zielgerade wurde es knapp und sie beendete das Rennen auf dem hervorragenden dritten Platz.

Hug knackt Weltrekord

Es war ein klares Rennen über 1500 Meter. Marcel Hug übernahm von Anfang an die Führung und gab sie bis zum Schluss nicht mehr ab. Auf den letzten 100 Meter setzte er sich vom Briten Daniel Sidbury ab und verbesserte den Rekord um beinahe eine Sekunde auf . Der strahlende Sieger ist zufrieden: «Die Bedingungen heute waren gut und die Stimmung in der Sport Arena in Nottwil hat mich getragen. So konnte ich auch den Heim-Vorteil nutzen.» Es ist der dritte Weltrekord von Marcel Hug in diesem Jahr. Zweimal hatte er denjenigen über 5000 Meter verbessert. Nun denjenigen über 1500 Meter. Der Nottwiler beschreibt sein nächstes Ziel wie folgt: «Ich fühle mich gut. Morgen werde ich beim Daniela Jutzeler Memorial den Weltrekord über 800 Meter angreifen. Da war ich am Donnerstag mit dem Europarekord nah dran.»

Der 50jährige Beat Bösch freute sich über einen Sieg gegen die doch recht viel jüngere Konkurrenz: «Es war das erste Rennen in diesem Jahr, in dem alles stimmte und ich eine Bestleistung erbringen konnte. Bislang harzte es in dieser Saison. Deshalb bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.»

 

Foto: Urs Sigg

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen