16. September 2019

Valentin Kneuss (La Cibourg) und Silvio Keller (Wallbach) können an der Para-Tischtennis EM in Helsingborg die Viertelfinals noch erreichen. «K + K» müssen jedoch ihr letztes Spiel gewinnen.

Silvio Keller erhält nach der 1:3-Niederlage gegen den als Nummer zwei des Turniers gesetzten Ungaren Endre Major die Chance, sich im Klasse 1-Direktduell gegen den Briten Paul Davis für die Viertelfinal-Niederlage 2017 zu revanchieren. «Gegen Major habe ich nicht sehr gut, aber gut gespielt. Im Duell gegen Davis sehe ich die Chancen bei 50:50», weiss Silvio Keller, was auf ihn zukommt.

Gleich präsentiert sich die Ausgangslage für Teamkollege Valentin Kneuss (Klasse 6). Er trifft im letzten Gruppenspiel auf den Deutschen Tim Laue. Beide haben gegen den Dänen Peter Rosenmeier verloren und den Polen Rafal Kraft 3:0 bezwungen. Der Sieger des Direktduells qualifiziert sich damit für die Knock-outs-Phase. «Valentin hat gegen Rosenmeier stark gespielt. Ich traue ihm und mir einen zu», zeigt sich Silvio Keller doppelt optimistisch.

Helsingborg (SWE). EM. Para-Tischtennis. Klasse 1. Gruppe 2 (sitzend): Endre Major (HUN) s. Silvio Keller (Wallbach) 3:1 (11:4, 11:2, 10:12, 11:6).

Klasse 6. Gruppe 2 (stehend): Valentin Kneuss (La Cibourg) s. Rafal Kraft (POL) 3:0 (11:1, 11:9, 11:1). – Peter Rosenmeier (DEN) s. Kneuss 3: 1 (11:7, 11:4, 8:11, 11:9).

Text: Urs Huwyler

Foto: Philipp Zeugin

07.09.2020

Abassia Rahmani gewinnt den Swiss Diversity Award 2020

Am 5. September 2020, fand zum zweiten Mal die Swiss Diversity Award Night in Bern statt. Dabei wurden verschiedenste Persönlichkeiten in diversen Kategorien ausgezeichnet. In der Kategorie Sport waren Abassia Rahmani, Fabian Blum und Théo Gmür nominiert.
Weiterlesen
02.09.2020

2020: Kein 100 Meter-Lauf, sondern ein Marathon

Blicken wir zurück oder nach vorne? Im «merci» möchten wir euch einen Rückblick geben, aber vor allem auch nach vorne schauen.
Weiterlesen
16.08.2020

360 Kilometer für den Para-Sport

Der Bergläufer Hugues Jeanrenaud ist am Montag nach 360 Kilometern durch alle vier Sprachregionen in Montreux über die Ziellinie gelaufen. Mit seiner Strecke von Graubünden bis ins Waadtland hat er für den Behindertensport Geld gesammelt. Die eingegangen 7'014 Franken unterstützen die Para-Sportler*innen auf dem Weg nach Tokyo 2020. Einige Para-Athlet*innen haben den Trailrunner auf der Strecke begleitet.
Weiterlesen