4. April 2022

Der Ski alpin-Nationaltrainer Grégory Chambaz verlässt das Swiss Paralympic Ski-Team per Ende Juli 2022. Die Nachfolge von Chambaz wird nun durch PluSport und Rollstuhlsport Schweiz zeitnah neu bestimmt.

Seit vielen Jahren gehört Ski alpin zu den erfolgreichsten paralympischen Sportarten der Schweiz. Regelmässig konnte das Swiss Paralympic Ski-Team an internationalen Titelkämpfen Medaillen gewinnen. Seit Mai 2018 tat es dies unter der Führung von Grégory Chambaz, der die von den beiden Behindertensportverbänden Schweizer Paraplegiker-Vereinigung und PluSport Behindertensport Schweiz betriebene Equipe als Headcoach anführte. Nun verlässt Chambaz das Team per Ende Juli 2022 auf eigenen Wunsch.

Zwei Weltmeisterschaften und einmal Paralympics

Insgesamt stellte Chambaz sein Wissen dem Swiss Paralympic Ski-Team während vier Jahren zur Verfügung. Der Walliser begleitete das Weltcup-Team an alle Weltcup-Rennen, an zwei Weltmeisterschaften sowie an den Paralymipcs nach Peking. Daraus resultierten sieben WM-Medaillen sowie eine paralympische Medaille. An den Weltmeisterschaften 2019 in Kranjiska Gora (SLO) und Sella Nevea (ITA) gewann Théo Gmür zwei Mal Gold (Abfahrt und Super-G) und einmal Silber (Riesenslalom), während sich Thomas Pfyl in der Super-Kombi und im Slalom zwei Mal den zweiten WM-Platz sicherte. Vor wenigen Wochen war es abermals Gmür, der an den Weltmeisterschaften in Lillehammer (NOR) Bronze im Super-G und im Riesenslalom gewann, ein Ergebnis, dass er an den paralympischen Spielen in Peking schliesslich auch in der Abfahrt erreichte. «Wir danken Greg für sein grosses Engagement für den Schweizer Para-Skisport», so Matthias Schlüssel, Leiter Spitzensport bei PluSport. «Er hatte einen grossen Anteil an den Erfolgen der vergangenen Jahre und wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.» Die Nachfolge von Chambaz wird nun durch PluSport und Rollstuhlsport Schweiz zeitnah neu bestimmt. Die neue Trainerpersönlichkeit soll das Swiss Paralympic Ski-Team optimal auf die paralympischen Spiele 2026 in Mailand und Cortina d’Ampezzo vorbereiten.

30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen
24.11.2022

Debrunner, Hug und Schär für die Sports Awards nominiert

Für die diesjährigen SRF Sports Awards sind drei Rollstuhlleichtathlet*innen nominiert. Der oder die Para-Sportler*in des Jahres wird am 11. Dezember im Rahmen der Sports Awards-Sendung auf SRF bekannt gegeben.
Weiterlesen